Das junge Vorstandsteam des VfB Kulmbach hatte sich nach den Neuwahlen im November 2018 fest vorgenommen, neben dem Sport auch etwas für die Außendarstellung des Vereins zu tun. Man legte fest, einmal im Jahr ein soziales Projekt zu verwirklichen.

Jetzt war es erstmals so weit: Der VfB lud die Bewohner der Wohngemeinschaft der Diakonie an der Dobrach zu einem Treffen ein. Mario Ramming, Vorstand für Marketing und Kommunikation, erläuterte den Hintergrund der Einladung: "Vor 25 Jahren zog der VfB vom Kulmbacher Ortsteil Metzdorf auf die neue Sportanlage in Ziegelhütten." Er freue sich sehr, dass so viele der Einladung gefolgt waren.

Zwei "Edel-Fans"

Wie Ramming weiter erläuterte, kämen aus der Wohngemeinschaft die zwei "Edel-Fans" des VfB, Gernot und Marco. Sie seien regelmäßige Beobachter der Heimspiele und der Trainingseinheiten. "Wir wissen, wie wichtig Unterstützung von außen ist. Da wollen wir einfach etwas zurückgeben. Wir wollten den Menschen, die ein Leben mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen führen müssen, einfach ein bisschen Abwechslung bieten."

Die Fußballer hatten sich eine besondere Aktion einfallen lassen. Sie holten die Gäste an der Dobrach ab und unternahmen einen Spaziergang zum VfB-Gelände. Dort angekommen, durften die Bewohner ihre fußballerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Mit jeweils einem VfB-Spieler traten sie in verschiedenen Geschicklichkeitsspielen gegeneinander an. Gewinner André durfte sich über ein kleines Präsent freuen. Nach den sportlichen Aktivitäten stand dann ein reichlich gedeckter Tisch für ein gemeinsames Abendessen bereit. Rei.