In Oberfüllbach, einem Gemeindeteil von Ebersdorf, hat sich der eigenständige Obst- und Gartenbauverein zum Jahresende aufgelöst und sich dem Sportclub Oberfüllbach angeschlossen, der die Aufgaben des Vereins übernimmt. Dies ist ohne große Probleme voll und ganz gelungen. Künftig führt der SC Oberfüllbach eine Abteilung "Gartenbauverein".
Auch im Wappen des "neuen" Vereins mit dem Namen "Sportclub - Gartenbauverein Oberfüllbach 1963 e.V" wurde der Gartenbauverein bereits integriert, wie auf der Hauptversammlung der beiden Vereine gezeigt wurde.


Keiner wollte in den Vorstand

Die Auflösung resultierte daraus, dass sich niemand der 80 Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins für die Posten im Vorstand zur Verfügung gestellt hatte. Ein Jahr dauerten die Planungen für die Verschmelzung und es waren sehr viele Besprechungen und Arbeit sowie Behördengänge nötig, bis die Verschmelzung vollzogen werden konnte, wie der Vorsitzende des SC Oberfüllbach, Peter Hüttner, betonte. Er konnte den Mitgliedern beider Vereine bei der Versammlung eine neue Satzung vorlegen. Darin wurden der Vereinszweck und die Gemeinnützigkeit neu festgelegt. Ohne große Diskussion stimmte die Versammlung der neuen Satzung zu. Der neue Verein ist außerdem auch Mitglied im Bayerischen Landesverband für Gartenbau, wie der Vorsitzende betonte. In der nächsten Zeit will er neue Mitgliedsausweise mit dem neuen Vereinswappen erstellen und verteilen, damit alle Mitglieder die Vorteile in vollen Anspruch nehmen können. Der Mitgliedsbeitrag, der zum Erhalt des Sportheims dient, ist für die Mitglieder des früheren Obst- und Gartenbauvereins allerdings erheblich angestiegen. Vorsitzender Peter Hüttner gab allerdings zu bedenken, dass dieser dem Erhalt des Sportheims diene, das ein wichtiger Treffpunkt für die Einwohner von Oberfüllbach sei. So zahlen künftig die Mitglieder 40 Euro und Jugendliche sowie Senioren 20 Euro im Jahr. Deshalb habe man damit gerechnet, dass man rund ein Viertel der Mitglieder des Vereins verlieren werde. Dies sei aber nicht eingetreten.
Einige Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins waren bereits Mitglieder im SC Oberfüllbach. Der Vorsitzende des SC Oberfüllbach hatte auch einige Türklinken in Oberfüllbach geputzt, um für Beitritte zu werben. "Die Arbeit und die Zeit haben sich gelohnt", stellte er fest, "denn 27 Mitglieder des früheren Obst- und Gartenbauvereins haben sich dem neuen Verein angeschlossen." Der SC Oberfüllbach habe jetzt nach der Fusion 101 Mitglieder, worauf der Vorsitzende sehr stolz ist.
Hüttner ging in seinem Bereicht weiter auf die Aktivitäten des SC Oberfüllbach im vergangenen Jahr ein. So musste man die Heizungsanlage sanieren, was auch ein Energieeinsparung zur Folge hat. Weiterhin wurden verschiedene Gerätschaften und Utensilien für die Küche angeschafft und neue Biertischgarnituren gekauft.
Alle Veranstaltungen und das traditionelle Bankfest des Obst- und Gartenbauvereins will man in diesem Jahr wieder veranstalten. Die genauen Termine werden wieder auf der Internetseite unter http://www.sc-oberfuellbach.de, die von Norbert Heyn gepflegt wird, veröffentlicht. Der Verein will das Sportheim zu den WM-Spielen wieder öffnen. Der Vorsitzende des SC Oberfüllbach wünscht sich mehr Mitglieder im Vergnügungsausschuss und hofft auf mehr Unterstützung bei der Vorstandsarbeit "Unsere Vorstandsarbeit kann nur so gut sein wie das Engagement der Vereinsmitglieder", gab er zu bedenken. Er stellte die gute Zusammenarbeit und das gute Dorfleben in Oberfüllbach heraus. Ein wenig Arbeit und ein paar Gänge habe der Vorstand allerdings noch, bis die Verschmelzung endgültig vollzogen sei.
Der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins, Peter Menke, berichtete in seinem letzten Bericht vom Beschluss, den Verein mit dem SC Oberfüllbach zu verschmelzen. Dazu wurde der Verein zum Jahresende aufgelöst. Dies sei sehr unkompliziert gelaufen.
Monika Heß, die das Grußwort im Namen der Gemeinde sprach, begrüßte die Verschmelzung beider Vereine. Davon profitieren beide, betonte sie. Denn für Oberfüllbach wäre es ein schwerer Verlust gewesen, wenn der Obst- und Gartenbauverein komplett verschwunden wäre, denn er habe sich maßgeblich für die Verschönerung des Ortes eingesetzt. Michael Stelzner