Kürzlich machten sich 35 Fußwallfahrer auf den Weg von Fürnbach nach Vierzehnheiligen. Das Motto in diesem Jahr war "Lauft nur, ich werde euch tragen, euch hinführen bis zum Ziel".

Anhänger mit Filzsohlen

Als Zeichen der Wallfahrt bekam jeder Teilnehmer einen Anhänger mit einem Paar kleiner Filzsohlen geschenkt.

Die Absicherungsleute wurden heuer mit neuen Warnwesten ausgestattet, die das Pfarreienlogo zierten.

Der Weg führte über Weisbrunn, wo die Wallfahrer mit einem Frühstück empfangen wurden.

In Ebelsbach wurde der Pilgersegen von einem Aushilfspriester aus Russland gespendet. Danach ging es nach Priegendorf zur Mittagspause.

Am Nachmittag gab es noch eine Erfrischungspause in Reckendorf.

Gegen 16.45 Uhr erreichten die Pilger Medlitz.

Dort fand um 17.30 Uhr die Abendmesse statt, in der auch zwei Kinder getauft wurden. Danach wurden die Quartiere für die Nacht verteilt.

Musiker aus Prölsdorf

Am Sonntagmorgen kamen noch elf Pilger dazu. Der Weg ging weiter über Wiesen nach Bad Staffelstein. Hier gesellten sich noch neun Musiker der Heimatkapelle Prölsdorf und 26 Buswallfahrer zu der Gruppe. An der Tankstelle bekamen die Teilnehmer Frühstück.

Danach ging es weiter. Dabei waren neben den Buswallfahrern auch Pfarrer Kurt Wolf von der Pfarreiengemeinschaft Heilig Geist, die dann hoch zur Basilika liefen. Nach dem Wallfahrer-Amt und dem gemeinsamen Mittagessen im Wallfahrersaal und ein paar Stunden am Gnadenort, fuhr der Bus gegen 14.30 Uhr alle Pilger nach Fürnbach zurück.

In der Fürnbacher Kirche wurde Christa Zinser aus Geusfeld für vierzehnmalige Teilnahme an den Wallfahrten geehrt. Nach dem Abschlussgebet und dem Segen war die Wallfahrt beendet.

81 Teilnehmer

Insgesamt waren 81 Personen an der Wallfahrt beteiligt. Beim Beten und Singen während der Wallfahrt wurden viele persönliche Anliegen vorgetragen. Insgesamt wurden 60 Kilometer zurückgelegt. red