Bamberg — Drei Jahrzehnte nach der Gründung des Vereins "Geschichte Für Alle e. V" durch Erlanger Geschichtsstudenten hat sich viel getan. Über 1000 Mitglieder und jährlich über 10 000 Bildungsangebote in Bamberg, Nürnberg, Fürth und Erlangen laden Einheimische, Zugezogene, Touristen und Neugierige dazu ein, sich mit der Geschichte und Kultur dieser Städte auseinanderzusetzen.
Bei den Themenrundgängen, die sich in Bamberg von der Gärtnerstadt über die Ernährungsgeschichte bis hin zur Hexenverfolgung oder der Kriminalgeschichte der Stadt erstrecken, stehen Alltags- und Kulturgeschichte, der Blick hinter die Kulissen und ungewöhnliche Perspektiven und Geschichten im Vordergrund. So werde Geschichte durch Stadtrundgänge interessant und lebendig, teilt der Verein mit.


Geschichtsunterricht

Die Geschichtsarbeit in Bamberg ist dabei in dem 30-jährigen Verein ein vergleichbar junges Kind: Seit 2001 bietet "Geschichte Für Alle" Rundgänge in Bamberg für Einheimische und Touristen an. Dies geschieht in der Tradition des Vorgängervereins "Bamberger Schleichwegla e. V.". Der runde Geburtstag von "Geschichte Für Alle e. V., Institut für Regionalgeschichte" wird mit einem Rundgangsaktionstag am kommenden Samstag, 24. Oktober, gefeiert.
Von 11 bis 16 Uhr bietet der Verein zahlreiche kostenfreie Kurzführungen (Dauer ca. 45 Minuten) in der Innenstadt an. Alle Rundgänge starten am Infostand des Vereins am Gabelmann am Grünen Markt. Der Infostand lädt dazu ein, mit dem Verein über die Stadt Bamberg und ihre Geschichte ins Gespräch zu kommen. Dazu gibt es ein großes Gewinnspiel.


Treffpunkt Gabelmann

Die Kurzrundgänge im Überblick: Um 11 Uhr entführt der Rundgang "Der Nabel der Welt" in die Gründungszeit der Stadt. Einen ganz anderen, sportlichen Blick auf die Stadtgeschichte vermittelt "Von Boxern, Stehern und Kickern - Der Volkspark" (Treffpunkt 12 Uhr). Im Mittelpunkt stehen hier jene sportlichen Bamberger, die sich seit dem 19. Jahrhundert in Vereinen und Gruppen zum gemeinsamen Sport organisierten. In "Eine(r) für Alle - Die Stadt Bamberg als Filmkulisse" (Treffpunkt 13 Uhr) wird Bambergs neuester Status als fränkisches Hollywood beleuchtet. Dass Bamberg nicht nur Spannendes aus dem Mittelalter und dem Barock zu bieten hat, ist vielen Besuchern wie Einheimischen gar nicht bewusst. Daher bietet die Führung "Gesichter der Stadt Bamberg im Strudel des 20. Jahrhunderts" (Treffpunkt 14 Uhr) einen interessanten Einblick in die jüngere Geschichte der Stadt und ihren Menschen. Von E.T.A Hoffmann bis zum Sams, von prächtigen Handschriften bis zum modernen Magazin, das bietet der Rundgang "Von Reisetagebüchern, Eheratgebern und Illustrierten - Ein literarischer Streifzug" (Treffpunkt 15 Uhr).
Ebenfalls der jüngeren Geschichte Bambergs verpflichtet ist der Rundgang "Zwischen Bürgertum und Religion - Jüdisches Leben in Bamberg", der sich der Geschichte der jüdischen Gemeinde im 19. und 20. Jahrhundert widmet (Treffpunkt 16 Uhr).
Eine Anmeldung zu den Rundgängen ist nicht erforderlich. Mehr Informationen und das vollständige Jubiläumsprogramm unter www.geschichte-fuer-alle.de und am Samstag am Infostand am Gabelmann. red