Der dritte Abschnitt der Dorferneuerung in Oesdorf kommt voran. Die Kommune schließt mit dem Amt für ländliche Entwicklung eine Vereinbarung, dass von den Kosten von 314 000 Euro nur 150 000 Euro oder 35 Prozent von der Gemeinde Heroldsbach zu tragen sind.

Die Kosten fallen für den Rückbau der B 470 und die Straßenverlegung an der Bushaltestelle einschließlich der Fahrbahn der Siedlerstraße an. "Auf die Bürger kommen keine Kosten zu", betonte Bürgermeister Edgar Büttner (SPD) im Gemeinderat. Er freute sich über die Zuschusshöhe, nachdem bei den Abschnitten 1 und 2 die Gemeinde 50 beziehungsweise 45 Prozent selber tragen musste.

Thema Waldkindergarten

"Wir haben beschlossen, einen Waldkindergarten zu errichten ...", daran erinnerte Benedikt Graf Bentzel (CSU) in der Sitzung. Einen solchen Beschluss sah Büttner nicht. Vielmehr sei festgelegt, dass am St.-Josef-Kindergarten zwei Krippengruppen und falls nötig eine weitere Kindergartengruppe entstehen soll.

Erst danach solle man das Thema Waldkindergarten angehen. Als Standort soll Oesdorf im Gespräch sein. Lp