Im Februar ließ sich der Winter so gut wie gar nicht blicken: Die Zahl der Arbeitslo-sen sank im Agenturbezirk Bamberg-Coburg um 272 (-2,3 Prozent) Personen auf 11 395. In diesem Jahr fiel der Rückgang gut dreimal so dynamisch aus wie im frostklirrenden Februar 2018. Die Arbeitslosenquote beträgt gegenwärtig 3,3 Prozent. Vor einem Jahr lag sie bei 3,4 Prozent, teilen die Statistiker der Agentur für Arbeit mit.

"In diesem Jahr startete das Frühjahr auf dem Arbeitsmarkt schon im Wintermonat Februar. Frühlingshafte Temperaturen sorgten am Arbeitsmarkt für Aufbruchsstimmung und einen saisonalen Beschäftigungsanstieg. Vor allem im Baubereich, der Gastronomie und dem Tourismus gab es nach einer kurzen Winterpause erste Einstellungen. Seit etwa fünf Jahren spüren wir zunehmend einen früheren Start der Tätigkeiten in den Außenberufen. Die traditionelle, der kalten Jahreszeit geschuldete Winterpause scheint passé", resümiert Brigitte Glos, Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg.

Stärkster Rückgang in Bamberg

Der Arbeitsmarkt der Agentur Bamberg-Coburg umfasst folgende Gebietskörperschaften: Stadt und Landkreis Bamberg, Stadt und Landkreis Coburg sowie die Landkreise Forchheim, Kronach und Lichtenfels. In diesem Jahr begann aufgrund der günstigen Witterung die Arbeitslosigkeit bereits im Februar in fast allen Kreisen und Städten zurückzugehen.

Im Vergleich zu 2018 reduzierte sich am stärksten in der Stadt Bamberg die Zahl der Arbeitslosen. Ende des Monats waren hier 1643 Personen arbeitslos registriert, 8,1 Prozent bzw. 144 weniger als im Vorjahr. Im vergangenen Monat verloren 10,0 Prozent weniger Menschen ihre Beschäftigung als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt 4,0 Prozent (Vorjahr 4,5 Prozent). Im Februar meldeten die Arbeitgeber aus dem Stadtgebiet dem Arbeitgeberservice 357 sozialversicherungspflichtige Stellen, 20,8 Prozent (-94) weniger als im letzten Jahr. Im Bestand gibt es aktuell 1535 Beschäftigungsangebote, 25 (+1,7 Prozent) mehr als 2018.

Vollbeschäftigung

Auch für den Landkreis Bamberg gibt es positive Zahlen zu vermelden. Ende Februar waren 2187 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 26 weniger (-1,2 Prozent) als in 2018. Es verloren weniger Personen als vor einem Jahr ihre Beschäftigung (-9,4 Prozent). Gleichzeitig fanden 4,5 Prozent mehr einen neuen Arbeitsplatz. Die Arbeitslosenquote liegt mit 2,5 Prozent auf dem Vorjahresniveau. Das ist per Definition Vollbeschäftigung und die niedrigste Quote im gesamten Arbeitsagenturbe-zirk Bamberg-Coburg. Aus dem Bamberger Land gingen in diesem Monat 291 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsofferten beim Arbeitgeberservice ein. Das sind 25,6 Prozent (- 100) weniger als vor zwölf Monaten. Im Stellenpool befinden sich aktuell 1433 Jobchancen, 154 oder 12,0 Prozent mehr als vor zwölf Monaten. red