Zum Frühjahrsputz im Waldfriedhof Gößweinstein hatte die Kirchenverwaltung der Pfarrei zur Heiligsten Dreifaltigkeit Gößweinstein aufgerufen. Kirchenverwaltungsmitglied Josef Geck hatte die Organisation übernommen.

Die Helfer säuberten die Wege, rechten die Grünflächen ab und ebneten die Splittwege ein. Außerdem wurden die Bänke zum Verweilen im Friedhof aufgestellt. Es musste aber festgestellt werden, dass die Lagerbox für den Biomüll sehr stark mit nicht verrottbarem Abfall wie beispielsweise Grablichtern verunreinigt war. Dieser wurde ordnungsgemäß entsorgt. Hier geht gleich der Aufruf an die gräberpflegenden Angehörigen, die Trennung des Abfalls doch einzuhalten.

Zum Abschluss dankte Kirchenpfleger Georg Lang dem Organisator Josef Geck und den Helfern. Ein besonderer Dank ging aber auch an Hans Büttner, der in den vergangenen Jahren diese Aufgabe alleine erledigt hatte. tw