Lernen aus der Vergangenheit ist Hoffnung für die Zukunft - so lautet der Grundgedanke des jährlich stattfindenden ökumenischen Friedensgebetes. Der 9. November ist ein historisch bedeutsamer Tag, der immer wieder Zeuge entscheidender geschichtlicher Ereignisse war. Auch in Lichtenfels wurden 1933 Menschen zu Opfern einer aufgehetzten Menge. Daran wollen die Verantwortlichen an diesem Tag in Texten, Gedanken und Lieder erinnern und für Frieden, Toleranz und Menschlichkeit beten. Treffpunkt ist am Freitag, 9. November, um 18 Uhr vor der ehemaligen Synagoge. Nach der Andacht öffnet die Synagoge und man kann eine Ausstellung zu Schicksalen jüdischer Menschen in Lichtenfels besichtigen. Infos bei Dekanatsjugendreferent Reiner Babucke, Telefon 09571/9476371, 0175/ 2708999, ej.dekanat.michelau@elkb.de. red