Ehrenvorsitzender Richard Schmitt hat 26 Jahre lang (von 1986 bis 2012) die Geschicke des Vereins Waldeslust Zeckern erfolgreich geleitet und in Anerkennung seiner Verdienste um den Verein wurde er in der Mitgliederversammlung 2013 zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Unter seiner Regie standen die Chorleiter Günter Wachter (1976-1991), Oskar Ismeier (1992-2003) und seit 2003 Maria Josè Loza am Dirigentenpult. Während Schmitts Vorstandstätigkeit wurden unter anderem auch Basare durchgeführt, bei denen man einen Erlös von insgesamt 50 000 Euro für wohltätige Zwecken erzielte.
Unter seiner Führung wurden auch zahlreiche Konzerte und Jubiläumsfeierlichkeiten, zuletzt das Konzert zum 60-jährigen Bestehen des Vereins, auf die Beine gestellt.


Chorleiterin

"Seit 2003 ist Maria Josè Loza für uns tätig und wir haben großes Glück mit unserer Maria gehabt", schwärmt nicht nur Ilona Schmitt. "Nach dem Tod von Oskar Ismeier machten wir uns damals gleich auf die Suche nach einem Ersatz, und Maria wurde uns empfohlen. Wir setzten uns sofort mit ihr in Verbindung - und es hat geklappt", erklärt Ilona Schmitt sehr zufrieden.
"Die Freude am künstlerischen Ausdruck ist Lebensfreude für mich", schwärmt die Chorleiterin. Die gebürtige Argentinierin hat in der Heimat ihr berufliches Leben als Musiklehrerin und Chorleiterin begonnen. Sie hat vielen Kindern und Erwachsenen das Tor in die Welt des Chorgesangs geöffnet. Maria Josè Loza hat neben ihrer musikalischen Arbeit noch verschiedene Tanzrichtungen getanzt sowie Theaterwissenschaften und Schauspiel studiert.
Später in Deutschland wurde sie nach dem Besuch der Deutschen Gesellschaft für Tanztherapie Leiterin für Therapeutischen Tanz. "Singen, Tanzen und Spielen ist für mich eins und untrennbar miteinander verbunden", betont Loza.
Geboren 1973 in Córdoba, Argentinien, besuchte sie bereits ab dem fünften Lebensjahr eine in Lateinamerika einzigartige Musikschule mit den Schwerpunkten Chormusik, Chorleitung und Musikpädagogik. 1991 erlangte sie ihr Diplom vom "Instituto Domingo Zipoli" und seitdem arbeitet sie einerseits als Musiklehrerin in Kindergärten und Grundschulen sowie auch als Chorleiterin für Kinder und Erwachsene.
Zeitgleich zu ihrer Lehrtätigkeit absolvierte sie ab 1994 ein Schauspielstudium und studierte Theaterwissenschaften an der Universität Córdoba bis 2000. Seitdem hat sie verschiedene Musik- und Theaterprojekte gegründet und geleitet, darunter eine Musikgruppe für Kindermusik, welche "didaktische Konzerte" an Grundschulen aufgeführt hat.
Weiter leitete sie eine Theatergruppe, mit der sie klassische Theaterstücke für die Sekundarstufe inszeniert hat, sowie Gruppen für klassischen Gesang und lateinamerikanische Folklore, in denen sie als Sopranistin tätig war. Seit 2002 lebt sie mit ihrem Mann und zwei Söhnen in Weisendorf.
Und auch in Deutschland ist sie der Musik und dem Tanz treu geblieben. Sie leitet verschiedene Erwachsenen- und Kinderchöre. Neben der Waldeslust dirigiert sie den Chor Sonko Latino in Erlangen, unterrichtet musikalische Früherziehung und erteilt Flötenunterricht. Seit 2008 ist sie Leiterin für therapeutischen Tanz. Musik ist ihr Leben, und sie versteht es geschickt, alle ihre musikalischen "Kinder" in die Musik einzuführen und ihnen Freude am Singen, aber auch am Tanzen zu vermitteln.
Die Waldeslust Zeckern ist glücklich, so eine Chorleiterin zu haben, aber auch die Chorleiterin kommt gern nach Zeckern und vermittelt ihren Schützlingen die Freude an der Musik, dem chorischen Singen und an Bewegung. JB