Wenn die Tage kürzer werden und sich die Menschen wieder mehr in ihre Wohnungen zurückziehen, bricht für viele Gesangvereine die Zeit der Liederabende und der Konzerte an. Auch der Gesangverein "Harmonie" Langenstadt hält an dieser Tradition fest.

Als Gäste begrüßen konnte Vorsitzende Martina Engel diesmal die Gesangvereine "Germania" Azendorf und Veitlahm.

Gleich zu Beginn setzte der gastgebende Verein mit den Sängern aus Neudrossenfeld mit "Unsere kleine Nachtmusik" frei nach Wolfgang Amadeus Mozart einen ersten musikalischen Glanzpunkt. Auch die "Germanen" aus Azendorf unter der Leitung von Barbara Brechthold sprachen die Zuhörer an. Beim Lied "Der Fränkische Wind" sangen und schunkelten viele sogar mit.

Veitlahmer mit Premiere

Mit Spannung wurde der Auftritt des Chores aus Veitlahm erwartet, der zum ersten Mal in der Sängergruppe zu hören war. Für ihr "Frankenmadla" erhielten die Aktiven sofort lobenden Beifall. Auch der "Honigbär" war für die meisten Zuhörer unbekannt, der witzige Vortrag stieß aber auf viel Gefallen.

Mit dem "Fränkischen Liederzyklus" von Toni Dillenkofer setzten die beiden Chöre aus Langenstadt und Neudrossenfeld, die seit einiger Zeit als Gemeinschaft auftreten und gut zusammengewachsen sind, einen neuen Akzent. Chorleiterin Franziska Bartels ließ in das Chorwerk eine Sprechmotette einbauen, die einen schmunzeln ließ. Ein weiteres Glanzstück setzte der Chor aus Veitlahm mit dem "Halleluja" von Leonard Cohen. Leiterin Ulrike Brandl setzte sich selbst ans Klavier und begleitete die Sänger sehr gefühlvoll durch das beliebte Chorwerk.

65 Jahre dabei

Den Schlusspunkt des gelungenen und ansprechenden Liederabends setzten die Gastgeber mit dem schönen Chorsatz "Komm, Trost der Welt" von Joseph von Eichendorff.

Es ist zu bemerken, dass alle drei Chöre von Frauen geleitet wurden, die ihr Dirigat sehr gefühlvoll beherrschten.

Neben den musikalischen Darbietungen stand eine besondere Ehrung für das passive Mitglied Hans Hübner an. Vorsitzende Martina Engel dankte ihm für die 65-jährige Treue.

Bürgermeister Harald Hübner würdigte das Engagement der Vorsitzenden, die mit ihrem Team für viele Aktivitäten sorge.

Die Vorsitzende der Sängergruppe Thurnau-Kasendorf, Berthilde Zapf, nahm die Gelegenheit wahr und dankte den Chören "Germania" Azendorf und "Harmonie" Langenstadt/ Neudrossenfeld für das Mitwirken bei den beiden Gruppensängerfesten im zu Ende gehenden Jahr. Für sie war es eine Freude, den Gastchor aus Veitlahm in der Sängergruppe begrüßen zu können. red