Auch in diesem Jahr haben sich die Narren wieder allerhand vorgenommen. So wird die "fünfte Jahreszeit" im Frankenwald von Jung und Alt mit Pauken und Trompeten gefeiert. Dank intensiver Vorbereitung sind die hiesigen Faschingshochburgen, so unter anderem in Neukenroth, Rothenkirchen, Teuschnitz und Steinwiesen, wieder für das närrische Finale am Sonntag, 11. Februar, gerüstet. Dann werden erneut bunte Faschingsumzüge Tausende begeistern, sich die Hauptstraßen in Orte des Frohsinns und der Heiterkeit verwandeln.
Nach den zahlreichen Büttenabenden in den letzten Wochen bemühen sich die Akteure um einen spektakulären Ausklang und werden mit originellen Ideen, farbenfrohen Kostümen und bunten Motivwagen aufwarten. In den letzten Wochen ist insbesondere in den Scheunen unter Ausschluss der Öffentlichkeit fleißig gehämmert, gesägt und gebastelt worden.
Insbesondere für die Kinder sind die Umzüge eine Bereicherung. Schließlich lassen sich die Verantwortlichen mit Süßigkeiten, die unter das Volk geworfen werden, nicht lumpen. Überhaupt haben die farbenfrohen "Gaudiwürmer" im Landkreis Kronach schon längst Kultcharakter erreicht: Tendenz steigend. Und in Neukenroth wird bereits seit 44 Jahren ein Faschingsumzug organisiert. Gestartet wird in "Neugrua" am Sonntag um 13.30 Uhr. Ein weiterer schöner Brauch ist die Erstürmung der Rathäuser. Die Bürgermeister werden dann für ein paar Tage außer Gefecht gesetzt.