VON Dieter Morcinek

Bamberg/Waischenfeld — Bereits Mitte Juli ist der ehemalige Journalist, Historiker, Autor und Heimatkundler Anton Sterzl im Alter von 88 Jahren in Aachen gestorben. Auf dem Stadtfriedhof seiner Geburtsstadt Waischenfeld fand er seine letzte Ruhestätte.
Sterzl, Jahrgang 1927, war Schüler des Neuen Gymnasiums in Bamberg, Student in Erlangen, wo er schon mit 23 Jahren den Doktorgrad erwarb; dann arbeitete er als Redakteur und später als Leiter der Kulturredaktion beim "Bamberger Volksblatt". In den Jahren dieser Tätigkeit lernte er die drei fränkischen Regierungsbezirke so gründlich kennen wie seine Geburtsstadt Waischenfeld, der er später ein liebevolles Porträt widmete. ("Der Steinerne Beutel - Innenansichten des sozialen Kunstwerks Waischenfeld", Bamberg 1997). Ab 1959 arbeitete er bei der "Kölnischen Rundschau", wo er bis zum Chefredakteur aufstieg. Von 1978 an war er Chefredakteur der "Aachener Volkszeitung". Sterzl ist Träger mehrerer angesehener Journalistenpreise; er wurde mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse und der Verdienstmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet, und er ist Autor einer ganzen Reihe von viel beachteten Werken über geschichtliche und philosophische Themen.
Aber er kannte sich auch in Franken aus. Distanz und Nähe waren für ihn keine Gegensätze, sondern ein Schaffensprinzip. Zeit seines Lebens verlor er nie die Stätten seiner Kindheit und Jugend aus den Augen. Manchmal mit dem Fernglas, manchmal mit dem Mikroskop, aber immer mit liebevollem Interesse betrachtete er in seinen Büchern seine Geburtsstadt Waischenfeld, seine engere Heimat, die Fränkische Schweiz, die drei fränkischen Bezirke und die kleinen und großen fränkischen Gestalten in aller Welt.


Im Frankenbund aktiv
/>

Seit den Tagen seines Studiums war Anton Sterzl Mitglied des Frankenbundes. In seiner letzten Veröffentlichung mit dem augenzwinkernden Titel "Was wäre die Weltgeschichte ohne die Franken?" blickt er durch die fränkische Brille auf 1000 Jahre fränkische Geschichte und fast 80 Jahre miterlebte Zeitgeschichte zurück, wobei er Heimatgeschichte und Weltgeschichte in einer großartigen Zusammenschau präsentiert.