Der Turnraum der katholischen Kita St. Josef Friesen ist zum echten Bewegungsparadies geworden. Mit Rutschen, Sprossenwänden und weiteren Kletterelementen bietet das neue Bewegungscenter jede Menge Möglichkeiten zum Spielen und Toben. Das neue Highlight wurde bei der offiziellen Spendenübergabe seiner Bestimmung übergeben.
Das ist nur symbolisch zu verstehen, denn die Jungen und Mädchen haben natürlich die Gerätschaften schon ausgiebig getestet und für gut befunden. Zum Festakt freute sich Kitaleiterin Claudia Bähr, Mitarbeiterinnen begrüßen zu können sowie Pfarrer Sven Raube und Mitglieder des rührigen Fördervereins unter Vorsitz von Helmut Geiger und Timo Bachinger.
Laut Bähr wird tägliche Bewegung in der Einrichtung großgeschrieben. Leider verfügt der Turnraum über keine tragenden Wände, an denen Kletterelemente und andere Geräte angebracht werden könnten. Beim nunmehr angeschafften, qualitativ sehr hochwertigen Bewegungscenter handelt es sich um das offene, flexibel anpassbare Raumbausystem "Timber", das sich in jedem Raum montieren lässt. Spezielle Schienensysteme lassen auch einen mit nur wenigen Handgriffen durchzuführenden Umbau zu. Der Kindergarten freut sich über die großzügige Spende des Kindergarten-Fördervereins in Höhe von 11  000 Euro, durch die die Anschaffung erst möglich wurde. Weitere 3000 Euro steuerte die Erzdiözese Bamberg für die insgesamt 14 000 Euro teure Anschaffung bei.


Engagement geht weiter

"Es erfüllt uns mit Stolz, diese Anschaffung maßgeblich mitfinanzieren zu dürfen", erklärte Helmut Geiger, der auf die Gründung des Fördervereins in einer für den Kindergarten schwierigen Zeit zurückblickte. Ziel sei es gewesen, die damals kurz vor der "Kapitulation" stehende Einrichtung zu erhalten. Wie er versicherte, werde er sich zusammen mit den anderen Mitgliedern auch weiter für den Erhalt der allen längst ans Herz gewachsenen Kita einsetzen. Den Jungs und Mädchen wünschte er viel Spaß mit dem Bewegungscenter und stets unfallfreies Turnen und Spielen.
"Ohne euch stünde heute das Bewegungscenter nicht hier", zeigte sich die Kitaleiterin dankbar. Ihren Worten schloss sich Pfarrer Sven Raube an. Das Bewegungscenter soll in den kommenden Jahren, sofern finanziell möglich, noch ergänzt werden.
Die Kindertagesstätte besteht aus zwei Gruppen: der Regelgruppe "Waldwichtel" sowie der Kinderkrippe "Purzelkinder". 2014 hatte die damals bereits 60 Jahre alte Einrichtung eine Generalsanierung erfahren. Dabei konnten auch zwölf Krippenplätze für Kinder unter drei Jahren eingerichtet werden.


Vorreiterrolle gespielt

Die Kita war eine der ersten im Landkreis, die Jungen und Mädchen aufnahm, die noch nicht sauber waren. Es gab bereits 2007 schon eine Kleinkindergrupe mit sechs Krippen- und neun Regelkindern, womit man den veränderten gesellschaftlichen und familiären Strukturen Rechnung trug.
Für das Kita-Jahr 2018/2019 sind noch Anmeldungen möglich. Aufgenommen werden Kinder ab zehn Monaten bis zum Schuleintritt. Für Terminvereinbarungen oder Fragen steht das Team unter Telefon-09261/20711 zur Verfügung. hs