Die Waldbrandgefahr ist in Unterfranken weiterhin hoch. Nach dem Rekordhitze-Juni 2019 herrschen immer noch hochsommerliche Temperaturen. Bei der aktuellen Trockenheit erwartet die Regierung von Unterfranken auch bis Sonntag keinen nennenswerten flächendeckenden Regen. Die Regierung von Unterfranken ordnet daher im Einvernehmen mit dem regionalen Beauftragten der bayeri-schen Forstverwaltung für die Waldbrandbekämpfung in Unterfranken für Samstag, 6. Juli, bis vorläufig Sonntag, 7. Juli, die Luftbeobachtung an, wie die Behörde in Würzburg weiter mitteilte. Dazu starten Beobachtungsflugzeuge auch vom Haßfurter Flugplatz aus. Die Bevölkerung wird dringend gebeten, in Waldgebieten äußerste Vorsicht walten zu lassen und nicht mit offenem Feuer zu hantieren oder zu rauchen. red