Die Veranstaltung "Fledermausnacht" oder "Global "International Batnight" am Freitag, 30. August, um 18.30 Uhr im Erlebnispark Schloss Thurn (Eintritt frei ab 18.15 Uhr) will den Menschen das freundliche Zusammenleben mit dieser geheimnisumwitterten Tierart nahebringen.

Ob nächtliches Vorbeihuschen im Garten oder gar heimliches Mitbewohnen im Dachstuhl - die Fledermäuse sind Menschen gar nicht so fern. Die Fränkische Schweiz mit ihren Tälern, Höhlen und Gewässern ist reich an Fledermaus-Lebensraum. 18 Fledermausarten von den insgesamt 25 in Deutschland lebenden wurden in der Fränkischen Schweiz schon nachgewiesen.

Wie man Fledermäusen begegnet, wird auf der "Flederma usnacht" ein zentrales Thema sein. Die Beobachtung der nächtlichen Jäger anhand ihrer Ultraschall-Ortungsrufe gelingt mit elektronischen Geräten wie zum Beispiel dem Batdetektor. Dieser macht den Ultraschall hörbar.

Für die wissenschaftliche Auswertung können die Rufe auch mit entsprechenden Geräten aufgezeichnet werden. Das im Landkreis laufende Projekt "Fledermaus-Monitoring Stadt und Landkreis Forchheim" gewinnt so wertvolle Information über die Artenvielfalt an Fledermäusen.

Nicht immer geht im Fledermausleben alles glatt. Und so gibt es auch gestrandete Tiere, welche in Pflege aufgepäppelt werden. Eine Fledermaus-Pflegerin wird aus ihrer Arbeit berichten.

Im Spiel der nächtlichen Orientierung mittels Ultraschall und Nahrungssuche können Kinder sich als Fledermaus fühlen. Bastelarbeiten zum Fledermaus-Thema und der Bau eines Fledermauskastens wird an Ständen angeboten. Darüber hinaus gibt es Literatur. Und wenn ein Kind als Fledermaus verkleidet kommt, winkt ein kleines Präsent vom Park.

Nur wenn die Fledermäuse den Menschen zum Freund haben, können sie überleben. Ihre Nahrung - Insekten und Käfer - darf nicht gedankenlos durch chemische Spritzmittel vernichtet werden. Ihre Wohnung im Wald - in Spalten und Spechthöhlen in alten dicken Bäumen - darf nicht der Säge anheimfallen. Ein Quartier im Dachstuhl großer Gebäude und Scheunen sollte geduldet werden. Auch Fledermauskästen können helfen. Und zur Freude von Mensch und Tier kann ein Garten geraten, wenn es dort üppig blüht und die Insekten sich tummeln.

Das Fledermauszentrum ist den ganzen Abend geöffnet ist. Dort gibt es eine Ausstellungen, einen Film und eine Wissensrallye. Das Gelingen der Veranstaltung liegt in den Händen von mehr als zehn ehrenamtlichen Aktiven und der Unterstützung durch den Erlebnispark. red