Nach einer längeren Spielpause galt es für die HSG Rödental/Neustadt erst einmal den Staub abzuschütteln, um Fahrt für die Endphase in der Handball-Bezirksoberliga der Männer aufzunehmen. Schließlich will die Fusion-Mannschaft seinen ausgezeichneten dritten Tabellenplatz behaupten.
Jedoch zeigte sich beim TV Ebern von Beginn an, dass noch ordentlich Sand im Getriebe steckte. Der TV Weidhausen war auswärts dagegen chancenlos und musste eine Niederlage beim HC Bamberg hinnehmen.


Bezirksoberliga Männer

TV Ebern - HSG Rödental/
Neustadt 23:30 (15:14)

Vorne oftmals zu ungefährlich und ungenau, zog sich Rödental zu langsam in die Defensive zurück und kassierte somit einige schnelle Gegentore gegen die couragiert und mutig auftretenden Gastgeber. Dennoch gab es auch einige schöne Aktionen zu bejubeln. So hämmerte beispielsweise Christoph "Zwerch" Schuhmann einen schönen Schlagwurf ins obere Kreuzeck und auch Flügelflitzer Christian Jäckel gelangen sehenswerte Treffer von Linksaußen.
Mitte der zweiten Hälfte führten die Gastgeber mit 18:14. Doch nach einer Auszeit ging jedoch ein Ruck durch die Mannschaft der Hummelstädter und man zeigte ein ganz anderes Gesicht. In der von Korn und Krauß nun gut organisierten Abwehr wurde konsequent zugepackt und die sich bietenden Möglichkeiten nutzte man nun konzentriert. So gelang es dem Greiner/Fladt-Team sogar in Führung zu gehen.
Rechtsaußen Florian Kirchner zeigte seine ganze Erfahrung und erzielte wichtige Treffer. Auch Marcel Heil stellte seine Klasse unter Beweis. Er hatte Zug zum Tor und ließ die Kugel einige Male im Netz zappeln. Bei den Gastgebern ließen die Kräfte etwas nach und somit leuchtete am Ende ein 23:30 für die Rödentaler an der Anzeige.
HSG Rödental/Neustadt: Cichon, de Rooij - Anthofer, Jäckel (6), Bernecker (4), Krauß, Göpfert (2), Schuhmann (3), Günther, Heil (7/1), Kirchner (3), Korn (3), Cichon, Fa. (2/2). dm
HC 03 Bamberg -
TV Weidhausen 33:24 (17:15)

Es begann nicht gut für den TVW: Bereits nach fünf Spielminuten musste das Team auf Maximilian Werner verzichten, weil der sich am Fuß verletzt hatte. Die Möglichkeiten im Rückraum waren damit zusätzlich eingeschränkt, zumal auch Daniel Recknagel fehlte. Dann erwischte Recknagels Vertreter auf der Mittelposition, Fabian Querfeld, auch noch einen besonders schlechten Tag. Auch Johannes Bauer zeigte sich meilenweit von seiner Form aus der Hinrunde entfernt und blieb unter seinen Möglichkeiten. Bis zum Wechsel hatte die Steinberger-Truppe trotzdem noch recht ordentlich mitgehalten. Beim 17:15-Pausenstand schien noch alles möglich zu sein. Ein vergebener Strafwurf von Johannes Bauer sorgte für den Drei-Tore-Vorsprung der Gastgeber.
Die TVW-Spieler Christian und Florian Büttner bewiesen Kampfgeist und versuchten ihre Farben im Spiel zu halten. Auch Christian Freitag und Niklas Reichel zeigten sich das ein oder andere Mal erfolgreich. Im Großen und Ganzen muss man aber sagen, dass das, was der TV Weidhausen in der zweiten Spielhälfte ablieferte zu den schlechtesten Saisonleistungen gehörte. Es war enttäuschend auf der ganzen Linie.
Tore für den TV Weidhausen: S. Büttner (6/2), C. Büttner, F. Büttner, J. Bauer (je 4), C. Freitag, N. Reichel (je 2), C. Staude, M. Werner (je 1) / SR: Bönisch, Weißflog. kag

Hinweis: Vom Spiel der SG Bad Rodach/Großwalbur (26:29-Niederlage beim TV Gefrees) lag kein Spielbericht vor.