Im 13. Auswärtsspiel der Saison sind die Frohnlacher zum elften Mal leer ausgegangen. Dabei machte das Team von Trainer Oliver Müller im ersten Abschnitt des Derbys einen guten Eindruck, ging mit 1:0 und 2:1 in Führung. Aber nach zwei unnötigen Platzverweisen gegen Yannick Teuchert und Sayko Trawally hatte der SV Friesen leichtes Spiel und drehte die Partie noch. Und auch das Verletzungspech bleibt den Frohnlachern treu. René Knie musste mit einer Knöchelverletzung ausgewechselt werden.

SV Friesen -
VfL Frohnlach 4:2 (2:2)

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag. Die Flößer-Elf hatte Anstoß und David Daumann startete über die linke Seite. Sein Flachpass fand Nils Firnschild in zentraler Position, der eiskalt zum 1:0 einschob (1.). Die Antwort der Gäste ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Die SVF-Abwehr ließ die Gäste über links gewähren. Der Friesener Torhüter Sigi Kirschbauer konnte einen Schuss von Sayko Trawally zwar noch parieren, doch hatte er beim Nachschuss von Lukas Pflaum ins untere rechte Eck das Nachsehen (3.).
Die besseren Torchancen lagen in der Folge aufseiten der Gäste. In der 21. Minute traf Sven Wieczorek nach einem Freistoß aus gut 30 Metern zur 2:1-Führung des VfL. Nur drei Minuten später griff der SVF mit Marcel Lindner erneut über links an. Seine flache Hereingabe erreichte Cancut Civelek, dessen Schuss gerade noch geblockt und übers Tor zum Eckball abgefälscht wurde. Den anschließenden Eckball trat David Daumann, dessen Hereingabe den Kopf von Nils Firnschild fand, der zum 2:2 Ausgleich einköpfte (25.). Nach einem sehenswerten Alleingang von Marco Haaf vom eigenen Strafraum heraus über das gesamte Spielfeld konnte dieser von Yannick Teuchert an der Strafraumgrenze der Gäste nur mit einem Foul regelwidrig am Torschuss gehindert werden, wofür Teuchert in der 28. Spielminute die Rote Karte sah. Nach einem unnötigen Einsatz des bereits Gelb vorbestraften Sayko Trawally sah dieser noch vor dem Halbzeitpfiff die Gelb-Rote Karte.
Nach der Halbzeit gab es nur noch Aktionen der Heimelf. In der 57. Minute erlöste Spielführer Nils Firnschild mit dem 3:2 die Friesener Fans. Der eingewechselte Nico Gehring hatte mit einer Flanke den im Zentrum lauernden Firnschild bedient, der sicher einschob. Den Schlusspunkt setzte Nico Gehring mit einem sehenswerten Kopfballtreffer (66.). gra