Eine Spende von der Polizei zu erhalten ist ungewöhnlich. Das Kinder- und Familienzentrum Wüstenahorn (Kijuz) freut sich seit Jahren über die finanzielle Spritze. Sie stammt aus dem Erlös des Hoffestes der Polizei.

Das 9. Hoffest der Coburger Polizeidienststellen erfreute sich auch in diesem Jahr bei vielen aktiven und ehemaligen Polizeibeamten und ihren Familien großer Beliebtheit. Der Erlös des Festes in Höhe von 700 Euro wurde dem Kinder- und Familienzentrum gespendet. Dass der Betrag so hoch ausgefallen ist, ist nicht zuletzt der HUK-Coburg zu verdanken. Die Versicherung hat sich an den Kosten für die Getränke beteiligt und damit den Betrag von 700 Euro möglich gemacht.

Das Hoffest der Coburger Polizeidienststellen werde für Kollegen, Pensionäre, befreundete Dienststellen, Blaulichtorganisationen, Sicherheitsbehörden und die Justiz veranstaltet, berichtete der Leiter der Polizeiinspektion Coburg, Polizeidirektor Joachim Mittelstädt, bei der diesjährigen Spendenübergabe. Die Coburger Polizei sei seit Jahren ein verlässlicher Partner, wenn es um die Unterstützung des Kinder- und Familienzentrums im Stadtteil Wüstenahorn gehe, sagte der Leiter des Kijuz, Gerhard "Haddl" Heinzl. Bereits zum wiederholten Male habe die vestestädtische Polizei mit ihrer Spende die wichtige pädagogische Arbeit des Zentrums in Wüstenahorn unterstützt. Mit diesem Geld könnten unter anderem Aktionen und Ausflüge finanziert werden, was sonst nicht möglich wäre. Gerhard Heinzl und Ingrid Marr dankten den Organisatoren.

Auch in diesem Jahr hatte das Kijuz für die kleinen Gäste eine tolle Spielstraße organisiert und mit den Jungen und Mädchen gebastelt und gespielt. Das Kijuz-Team kümmerte sich wieder um den Nachwuchs und verbrachte mit den Kindern einen spannenden Nachmittag. Die Organisation des Hoffestes lag auch in diesem Jahr in den Händen der Personalräte Wolfgang Desombre und Tino Wetzig, die mit einem bewährten Team diesen kurzweiligen Nachmittag gestalteten. des