Bei den diesjährigen Landesfilmfestspielen Franken 2016 Ansbach, in den Räumen des Kulturzentrums am Karlsplatz, war der Film & Video Club Bamberg e.V. dieses Jahr mit fünf Filmen vertreten.
Die beiden Filme "Landesgartenschau Schmalkalden" von Peter Trebes und "Bamberg - My City, Our World Heritage (Bamberg - meine Stadt, unser Welterbe) von Dominik Helmich wurden zwar gut von der Jury beurteilt, zu einer Platzierung reichte es aber leider nicht.
Dass die beiden neuen Mitglieder Dominik Helmich und Marc Baumann mit ihrem Spielfilm "The Business" eine gute Jurybewertung, einen 3. Preis und eine Nominierung zu weiterführenden Wettbewerben erhielten, wurde als großes Kompliment gewertet. Im Film geht es um Möglichkeiten der "Geldbeschaffung". War es anfangs noch ein Handydiebstahl, war es zum Schluss doch ein Mord? Fragen über Fragen. Nach Einschätzung der Verantwortlichen "für einen Jugendfilm gut in Szene gesetzt und das Thema gut behandelt".
Wer kennt sie nicht, die Melodie von Anton Karas und das auf der Zither gespielte Harry-Lime-Thema "Der Dritte Mann"? Der Film "Auf den Spuren des Dritten Mannes" von Christian Schöfer nimmt das Thema auf und besucht das Museum in Wien sowie die dortige Kanalisation, in welcher der Originalfilm spielt. Geschickt verwobene Original Schwarz-weiß-Filmsequenzen im Museum und in der Kanalisation an den Original Schauplätzen der Verfolgungsjagd durch die Wiener Kanalisation machen den Film sehenswert. Ein zweiter Preis beim Landesfilmfestival und die Nominierung zu weiterführenden Wettbewerben ist der Lohn für diese Arbeit.
Vom Autorenteam "Camera 1 - Filmgruppe des Film & Video Clubs Bamberg" mit Marc Baumann, Christian Schöfer, Dominik Helmich & Friends, Regie Christian Schöfer, kommt die nachdenklich stimmende Gemeinschaftsproduktion "Die Reise": Es ist der 20. September. Der Vater "kommuniziert" während einer Zugfahrt mit seinem Sohn per SMS. Auf dem Friedhof angekommen, wird uns bewusst, es wäre heute der Geburtstag seines gefallenen Sohnes. Gefallen bei der "Operation Enduring Freedom", die erste und bisher einzige militärische Großoperation im Rahmen des von den Vereinigten Staaten ausgerufenen Krieges gegen den Terrorismus, bei dem 3485 Soldaten ihr Leben verloren, davon 54 aus Deutschland. Ein Film der sehr nachdenklich stimmte, zumal möglicherweise ungewollt ein aktuelles Thema angeschnitten wurde.
Der Film erhielt "nur" einen zweiten Preis. Zum ersten Preis hat eine Jurystimme gefehlt, obwohl alle fünf Jurymitglieder bei der Bewertung des Streifens voll des Lobes waren. Der Film erhielt zusätzlich den Sonderpreis der Stadt Ansbach für einen besonderen Film.
Fünf aus Bamberg im Wettbewerb gemeldete Filme brachten drei Auszeichnungen mit zurück. Zwei zweite und ein dritter Platz sind das Ergebnis. Der Filmclub blickt schon nach vorn zu den Bayerischen Filmfestspielen, wo die Beiträge von einer weiteren Jury bewertet werden. Reinhold Pflaum