Mehrere Jugendgruppen aus dem Weismainer Stadtgebiet unterzogen sich auch in diesem Jahr dem Wissenstest der Jugendfeuerwehren in Bayern. Dabei wurden grundlegende Kenntnisse aus dem Bereich Fahrzeugkunde abgefragt. Alle Jugendlichen, die daran teilnahmen, bestanden den Test mit Bravour.

Der Wissenstest wurde unter dem Thema "Fahrzeugkunde" abgehalten. Dabei wurde in mehreren vorbereitenden Übungseinheiten auf den Test hingearbeitet. So wurden die Jugendlichen mit den wichtigsten Geräten auf den Fahrzeugen der Feuerwehr Weismain vertraut gemacht und die Ablagefächer der Gerätschaften vorgestellt.

Der Wissenstest selbst war in einen praktischen und theoretischen Teil untergliedert. Die Theorie bestand aus einem Test mit Fragen zu Fahrzeugbezeichnungen, Erkennungsmerkmalen der einzelnen Feuerwehrfahrzeuge oder Besatzungsstärken. Je nach abzulegender Stufe mussten die Jugendlichen noch Zusatzaufgaben, wie zum Beispiel das Erkennen von Gerätschaften, absolvieren.

Der praktische Teil der Prüfung setzte sich aus zwei Aufgaben zusammen. Prüflinge der Stufe 3 mussten vorgegebene Gerätschaften im Fahrzeug zeigen und richtig entnehmen, während ab Stufe 4 die Fahrzeuge nach Typ erkannt werden mussten und je Fahrzeug fünf besondere Eigenschaften, wie beispielsweise Einsatzzweck, äußere Erkennungsmerkmale oder auch Besatzungsstärke, richtig zu benennen waren.

Nach dem Test konnten Jugendwart Roland Dauer und seine Stellvertreter Tim Hopfenmüller und Jonas Bunzelt mit Stolz verkünden, dass von 29 teilnehmenden Jugendlichen alle bestanden haben.

Bei Vergabe der Abzeichen gratulierte Bürgermeister Udo Dauer allen Jungfeuerwehrleuten und zeigte sich erfreut über die große Anzahl an Jugendlichen in den Weismainer Feuerwehren. Kreisbrandmeister Matthias Müller lobte das hohe Engagement der Jugendlichen, das in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit mehr sei.