Die Feuerwehr Untermerzbach ist gut aufgestellt und kann auf eine erfolgreiche Arbeit blicken. Das wurde bei der gut besuchten Jahresversammlung im Feuerwehrgerätehaus deutlich. "Es ist ein gutes Bild, dass alle in Uniform da sind", sagte Feuerwehrvereinsvorsitzender Udo Schwappach. Heinz Klaus wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Heinz Klaus kam im Jahr 1965 zur Feuerwehr und war dort aktiv, bis er aus Untermerzbach verzog. "Trotzdem blieb er bei uns bis zum heutigen Tag Mitglied", sagte Schwappach. Für seine langjährigen Verdienste wurde er vom Feuerwehrverein zum Ehrenmitglied ernannt.

Kommandant Ralph Morgenroth, gleichzeitig auch federführender Kommandant in der Gemeinde Untermerzbach, teilte mit, dass in der Wehr 39 Aktive, 33 männliche und sechs weibliche, Dienst leisten. "Wir haben 14 Standortübungen durchgeführt und am Gemeindefeuerwehrtag in Gereuth teilgenommen mit Schwerpunkt Absturzsicherung." Neu sei das Treffen der Fahrer und Maschinisten, das neun Mal stattfand.

Neun Einsätze hatten die Wehrleute aus Untermerzbach zu bewältigen, dazu eine Einsatzübung in Hemmendorf. Die Einsätze gliederten sich in zwei Brände, einen ABC-Einsatz, zwei Sicherheitswachen und vier sonstige Tätigkeiten, berichtete der Kommandant. "Unsere Feuerwehr hat einen guten Ausbildungs- und Ausrüstungstand", fasste der Erste Kommandant zusammen.

Handlungsbedarf sieht er bei der Fahrzeuglogistik. "Da muss die Gemeinde eine Lösung finden." Mit den Platzverhältnissen sei man am Limit angekommen. "Wir haben keinen Platz mehr, aber wir brauchen welchen", sonst gehe es nicht mehr.

20 Jugendliche sind derzeit in der Jugendfeuerwehr der Gemeinde Untermerzbach aktiv, wie deren Leiter Udo Schwap-pach bei der Versammlung ausführte. Ihm stehen Gerhard Popp, Alexander Wendler, Marco Habermann, Seven Liebermann und Michael Bauer zur Seite, um die Jugendlichen zu betreuen.

Sven Liebermann, verantwortlich für Absturzsicherungsübungen, teilte mit, dass 15 Aktive der Feuerwehr Untermerzbach für die Absturzsicherung ausgebildet sind. Nach seinen Worten begann das Jahr im Februar mit der Prüfung der gesamten Ausrüstung durch Kreisbrandmeister Klaus Oster. "Unsere Ausrüstung wurde für gut befunden", so Liebermann.

Der Untermerzbacher Bürgermeister Helmut Dietz dankte allen für ihren Einsatz für die Allgemeinheit. Er freute sich über die personell starke Jugendfeuerwehr und über die neue Kinderfeuerwehr ("Löschwichtel"). 213 aktive Wehrleute gibt es nach den Worten von Dietz in der Gemeinde. hw