Karl-Heinz Hofmann

Die Feuerwehr Hain freute sich mit der Dorfbevölkerung und dem Markt Küps beim Richtfest des neuen Feuerwehrhauses über die Baufortschritte und die großartige Eigenleistung der Feuerwehrleute von Hain. Bürgermeister Bernd Rebhan dankte von ganzem Herzen für das ehrenamtliche Engagement, das die freiwillige Feuerwehr in Hain an den Tag legt, um hier ein schönes und sehr zweckmäßiges Feuerwehrhaus entstehen zu lassen.
Die Zimmerleute sind bisher die einzige Handwerksfirma gewesen, die am Bau beteiligt war, das musste so sein und das wird auch beim Fensterbau so sein, ansonsten legt sich die Feuerwehr Hain ins Zeug, dass man den Hut davor ziehen muss.
Diese ehrenamtliche Eigenleistung ist aller Ehren wert, betonte Rebhan. Er dankte besonders dem Bauleiter aus den Reihen der Brandschützer, Jugendwart Markus Renner, dem Architekten Alexander Hempfling vom Architekturbüro 3 D Detsch Kronach und er dankte auch Markus Kraus von der Gemeinde Küps.
Der Bürgermeister dankte dem Marktgemeinderat für den Beschluss, in Hain ein Feuerwehrhaus erstellen zu wollen. Der Markt Küps stellte dafür circa 100 000 Euro im Haushalt ein, der Freistaat Bayern hat eine Förderung von rund 57 000 Euro zugesagt: "Wenn weiterhin so tüchtig und fleißig angepackt wird, halten wir den gesetzten Kostenrahmen ein, bisher wurden 78 000 Euro benötigt."
Auch der Zeitplan, bis Ende des Jahres den Einzug vorzunehmen, stehe momentan nicht infrage, betont der Rathauschef beim Hebefest - das natürlich auch mit einen Gaumenschmaus verbunden war.
Vorsitzender Erich Reis begrüßte zum Richtfest, neben Bürgermeister Bernd Rebhan, besonders die Marktgemeinderäte Gerhard Sesselmann und Beate Renner sowie auch den Ortssprecher von Burkersdorf, Volker Wündisch. Auch den Nachbarn, Dieter Baer und Hilmar Kremer, entbot er Willkommensgrüße und dankte für ihr Verständnis, denn sie müssen durch die Baustelle so einige Unannehmlichkeiten ertragen.


Kulinarisch

Es folgte der Richtspruch von Zimmermann Tobias Döring von der Zimmerei Fred Röder aus Neuenmarkt und dann regnete es nach altem Brauch viele Süßigkeiten für die schon ungeduldig unten wartenden Hainer Kinder. Für die Gäste gab es abschließend ein gemütliches Beisammensein mit Speis und Trank.