Frau Wuttke hat sich gemeldet. Darüber hat sich ein Gastwirt aus Weilersbach sehr gefreut. Denn sein Haus hatte eine Tischreservierung der Dame für den 30. Juli angenommen, nicht beachtend, dass seit Montag Betriebsurlaub ist. Von der Frau wurden aber weder Telefonnummer noch Adresse notiert. Im Telefonbuch fanden sich in Forchheim und Umgebung zwar eine Handvoll Wuttkes, doch die Richtige war nicht dabei. Seine letzte Hoffnung: das Fensterbrettla. Von dieser Stelle aus haben wir nach Frau Wuttke Ausschau gehalten. Und nach einer Woche erreichte den Gastwirt tatsächlich der rettende Anruf. Frau Wuttke wohnt in Forchheim, steht aber nicht im Telefonbuch und ist mit den anderen Wuttkes nicht verwandt. Denn sie stammt aus dem hohen Norden. Eine Nachbarin hatte ihr Bescheid gesagt, denn Frau Wuttke liest keine Zeitung. Sie hat ein Ersatz-Lokal gefunden, und der Gastwirt aus Weilersbach versprach ihr als kleine Entschädigung ein kostenloses Essen. Das hat er ihr diesmal gleich direkt am Telefon gesagt. rm