Das Wetter meinte es gut mit dem Pfarrfest der Herzogenauracher Stadtpfarrei. Trotz der zahlreichen Veranstaltungen am Wochenende war auch das Pfarrfest der Herzogenauracher Stadtpfarrei gut besucht.
Nach dem Festgottesdienst um 10 Uhr in der Stadtpfarrkirche war gemeinsames Feiern auf dem Kirchenplatz angesagt, für Mittagessen und Getränke sowie Kaffee und Kuchen war gesorgt, unter anderem war die Kolpingsfamilie mit einem Grillstand vertreten.
Für einen bunten Farbtupfer sorgten die Kinder der Kindertagesstätte St. Martin mit ihrer Leiterin Gabi Folkerts. Mit ihren Luftballons waren die Kinder bereits im Gottesdienst im Chorrund vertreten, wo sie Stadtpfarrer Helmut Hetzel segnete.
Zum Abschluss der Messfeier sangen sie gemeinsam das Lied: "Wir feiern heut ein Fest!" Auch danach waren sie auf der Treppe zur Marienkapelle mit ihren Luftballons anzutreffen. Außerdem gab es für die Kinder eine Hüpfburg zum Austoben.
An einem Stand konnten faire Lebensmittel wie Kaffee, Tee oder Schokolade erworben werden, zusätzlich gab es Informationen zur Situation in der Dritten Welt. Außerdem konnten bei einer Tombola viele attraktive Preise gewonnen werden.
Stadtpfarrer Helmut Hetzel informierte die Gottesdienstbesucher über die Entwicklungen in der Stadtpfarrei: Pfarrvikar Hans-Peter Weigel wird zum 1. November in den Ruhestand gehen und steht daher in Herzogenaurach nicht mehr als Seelsorger zur Verfügung.
Im Herzogenauracher Seelsorgebereich wird voraussichtlich ab Oktober ein indischer Geistlicher seine erste Begegnung mit Deutschland machen. Da er in Erlangen parallel dazu einen Sprachkurs besucht, wird er nur bedingt als Seelsorger zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund werden die Gottesdienstzeiten reduziert werden müssen. Hetzel war sich aber sicher, dass die Herzogenauracher auch diese Neuerungen annehmen werden, wie sie schon die vorhergehenden Neuerungen mitgetragen haben. maw