Es waren über 120 Gäste, die die Ortsvorsitzende und stellvertretende Landesvorsitzende der FDP, Britta Dassler, beim Neujahrsempfang der FDP Herzogenaurach im Novina Hotel begrüßte. Neben zahlreichen Unternehmern und Gästen aus Herzogenaurach und Umgebung freute sich Britta Dassler auch über Parteifreunde aus ganz Bayern, Thüringen, Baden-Württemberg und Hessen. Insbesondere natürlich über den Festredner Thomas Kemmerich, Landesvorsitzender der FDP Thüringen und Bundesvorsitzender des Liberalen Mittelstands, sowie über Michael Theurer, Europaabgeordneter und Landesvorsitzender der FDP Baden-Württemberg.


Einsatz für Flüchtlinge

Bürgermeister German Hacker stellte "die schönste Stadt Deutschlands" kurz vor und ging besonders auf die Anstrengungen der Stadt und der hiesigen Unternehmen in Bezug auf die Unterbringung und Betreuung der Flüchtlinge ein. Auch der Kreisvorsitzende der FDP Erlangen-Höchstadt, Michael Dassler, machte deutlich, dass die FDP sich klar gegen jede Art von Grenzzaun oder Mauer ausspreche. Er zeigte sich überzeugt, "dass die liberale Stimme der FDP in Bayern und Deutschland nicht nur fehlt, sondern wiederkommt".


Falsche Darstellung

In der Festrede ging es Thomas Kemmerich um das Bild der Unternehmer in der Öffentlichkeit. Sie würden gern als Ferrari fahrende, Golf spielende Millionäre dargestellt und in Krimis überdurchschnittlich oft in der Rolle des Mörders besetzt. Dabei trügen die mehr als 3,5 Millionen deutschen Unternehmen einen Großteil der deutschen Wirtschaftsleistung und damit auch die Finanzierung des Staats. Dennoch werde unternehmerische Freiheit zunehmend eingeschränkt und bürokratische Hürden - gerade für Existenzgründer - weiter erhöht. Unternehmern werde in Deutschland grundsätzlich misstraut.
Es brauche deshalb ein neues, ein liberales Unternehmerbild und das Vertrauen der Menschen in das Unternehmertum müsse wieder gestärkt werden. Denn alle Selbstständigen hätten den Willen zur Übernahme von Verantwortung, Risikobereitschaft und Wettbewerbsgeist. Es sei deshalb notwendig, eine Kultur zu schaffen, in der Unternehmertum wertgeschätzt und die Furcht vor dem Scheitern überwunden werde.
Des Weiteren betonte er die klare Ablehnung der Vorratsdatenspeicherung durch die FDP und die Notwendigkeit weiterer Investitionen in die Infrastruktur und die Digitalisierung. Als Vater von sechs Kindern liege ihm auch die Bildungspolitik sehr am Herzen: Er forderte unter anderem ein Tablet für jeden Schüler.


Gute Beispiele gibt es

Michael Theurer verdeutlichte in seinem Grußwort die Positionen der FDP zu vielen aktuellen Themen. Er warnte unter anderem vor einem Scheitern Europas, mahnte ein modernes Registrierungssystem für Flüchtlinge an (funktionierende Beispiele hierzu, wie eine App in Finnland gebe es bereits) und lehnte die Enteignung von privaten Wohnungseigentümern zur Unterbringung von Flüchtlingen kategorisch ab. red