Mit einem so guten Saisonverlauf hatten wohl weder der SV Wachenroth, noch die SpVgg Mühlhausen vor Beginn der vergangenen Spielzeit in der Fußball-Kreisklasse Bamberg 3 gerechnet. Die beiden Aufsteiger spielten lange oben mit, waren teilweise sogar im Rennen um Relegationsplatz 2 vertreten. Zwar reichte es für keinen der damaligen Neulinge, die sich am Samstag im Derby gegenüberstehen, zum Aufstieg, dennoch schnitten beide mit Rang 4 (SpVgg) und 5 (SV) über den eigenen Erwartungen ab.


Zuletzt 2011 in der Kreisklasse

In der gerade begonnenen Saison 2018/19 könnte der FC Pommersfelden in die Fußstapfen seiner westlichen Nachbarvereine und wiedergewonnen Ligarivalen treten. Der Meister der A-Klasse 1 war zuletzt in der Spielzeit 2010/11 in der Kreisklasse vertreten. Damals endete das Abenteuer sang- und klanglos. Der FC stieg nach einjährigem Gastspiel mit nur neun Punkten aus 30 Spielen wieder ab. Fast die Hälfte dieser Ausbeute hat die Mannschaft von Trainer Roland Kleebauer bereits am ersten Doppelspieltag-Wochenende eingefahren, so dass der Tabellenzweite am Sonntag zumindest auf dem Papier das Spitzenspiel beim punktgleichen Primus DJK Stappenbach bestreitet.
Die Vorzeichen sind heuer eben anders: Damals musste Pommersfelden mit einer besseren Reserve antreten, in diesem Sommer dagegen mit einem guten, ausgeglichenen und jungen Kader. Die Meistermannschaft ist zusammengeblieben, wurde lediglich um zwei Jugendspieler und den bis dato vereinslosen Danny Wyatt erweitert. "Wir wollen gut reinkommen", gab Kleebauer bei unserem Partnerportal anpfiff.info das kurzfristige Ziel vor - mit vier Punkten aus zwei Partien und Platz 2 kann man wohl genau davon sprechen. Im Mai soll der Klassenerhalt herausspringen.
Mit 125 erzielte der FC in der A-Klasse 1 nicht nur die meisten Tore - davon gingen 32 aufs Konto von Nassor Omar, der bislang auch die einzigen zwei Treffer in der KK3 beisteuerte; 19 Gegentore bedeuteten zudem die beste Abwehr. Genauso viele Vorlagen gab Omar, der somit an 51 Treffern des Meisters beteiligt war. rari