Burkersdorf — Die Harfe ist ein Instrument, das man eher in der klassischen Musik verorten würde. Doch immer wieder weben auch Popmusikerinnen damit aus mystisch-filigranen Klängen ein Netz aus betörenden Melodien.
Jeanine Vahldiek entführt am 25. Mai im Tecnet-Zentrum des Kleinkunstvereins "Tecnet Obermain" die zauberhafte Klangwelt der Harfe.
Loreena McKennit und Joanna Newsom sind aus dem gleichen Holz geschnitzt. Zu den Harfen-Liebhabern im Popmusikgeschäft zählt auch die Berliner Künstlerin Jeanine Vahldiek. Obwohl sie ein Diplom als klassische Orchestermusikerin im Fach Harfe hat, ist die populäre Unterhaltungsmusik zu ihrem kreativen Betätigungsfeld geworden. Vahldieks flinke Finger gleiten über die Saiten des imposanten Instruments. Dazu lässt sie ihre zart-kühle Stimme erklingen, die Erinnerungen weckt an Annett Louisan oder Sophie Hunger.


Grenzgängerin

Gemeinsam mit ihrem Partner, dem Perkussionisten und Sänger Stefan Haß, erzeugt die Grenzgängerin zwischen Pop, Jazz und Chanson mit ihren Eigenkompositionen einen originellen Sound zwischen friedlicher Eindringlichkeit, schrägen Eskapaden und unbekümmerter Fröhlichkeit. Am Freitag, 25. Mai, kann man sich davon ab 20 Uhr im Tecnet-Zentrum des Burgkunstadter Kleinkunstvereins "Tecnet Obermain" in Burkersdorf ein Bild machen. Karten gibt es auf www.okticket.de im Vorverkauf.