Das schon seit vielen Jahren in der Pfarrei St. Bartholomäus Kirchehrenbach durchgeführte Einfachessen erfolgte wieder zugunsten des Kirchehrenbacher Benediktinermissionars Bruder Isidor Bütterich OSB. Bruder Isidor, der seit 1957 zur Abtei der Missionsbenediktiner von Münsterschwarzach gehört, lebt über 30 Jahre als Missionar in der Abtei Ndanda in Tansania/Afrika.
Bruder Isidor hatte darum gebeten, den Wiederaufbau der Pfarrei und des Klosters der Benediktiner in Mosambik zu unterstützen.


Gewaltsamer Übergriff

Im Oktober 2017 wurde die Missionsstation bei einem gewaltsamen Übergriff, vermutlich durch eine islamistische Gruppierung, zum größten Teil zerstört. Nachdem die Benediktiner und Mitarbeiter des Klosters den ersten Schrecken verdaut hatten, gingen sie zu ihrer gewohnten Arbeit über. "Es gibt viel anzupacken", schreibt Bruder Andreas OSB, der den Wiederaufbau leitet. Nicht nur für die Seelsorge, sondern auch für die Schule und die handwerkliche Ausbildung. Enorm wichtig sei natürlich auch, dass die Basisgesundheitsversorgung gewährleistet werde.
Der Wiederaufbau wird durch die Abtei Ndanda in Tansania, in der Bruder Isidor tätig ist, mitgetragen. Mit dem finanziellen Beitrag helfen die Kirchehrenbacher mit, dass dort wieder Hilfe in der Seelsorge, Schule und Ausbildung sowie in der Gesundheitsversorgung möglich ist.


Vergelt's Gott

Bruder Isidor schreibt dazu: "Wenn ich auch nicht selbst dabei sein konnte, meine Gedanken waren in Kirchehrenbach. Ich freue mich, dass meine Heimatpfarrgemeinde meine persönlichen Anliegen so viele Jahre schon tatkräftig unterstützt. Ich kann nur allen vergelt's Gott sagen. " Josef Gebhardt