Am Montagvormittag erhielt eine 80-Jährige aus Hemhofen den Anruf eines vermeintlichen Polizeibeamten. Dieser erklärte ihr, dass ihre Adresse auf einer Liste von Einbrechern aufgetaucht sei. In diesem Fall reagierte die Seniorin geistesgegenwärtig. Sie beendete das Gespräch und rief sofort bei der Polizei Höchstadt an, noch bevor der Mann überhaupt weitere Forderungen stellen konnte. Dort konnte geklärt werden, dass es sich tatsächlich um einen "falschen Polizeibeamten" handelt. Somit kam es zu keinem Schaden.
Anrufe wie dieser sind nach Auskunft der Polizeiinspekton Höchstadt eine bekannte Masche, um vor allem ältere Menschen davon zu überzeugen, Schmuck, Bargeld oder andere Wertsachen dann bei einem Hausbesuch auszuhändigen, oder im Haus angeblich nach Spuren zu suchen und dabei Wertsachen zu entwenden. Oft wird dabei am Telefondisplay eine lokale Telefonnummer oder gar die 110 angezeigt, um Sicherheit vorzutäuschen. Dabei ruft die Polizei selbst nie mit der 110 an.
Die Höchstadter Polizei rät deshalb dringend, keinesfalls auf derartige Anrufe oder "Spontanbesuche" einzugehen und stattdessen die 110 zu wählen! "So können wir sofort klären, ob jemand mit betrügerischen Absichten handelt", heißt es dazu aus der Polizeiinspektion. pol