In der Basketball-Regionalliga der Frauen unterlag der SC Kemmern bei der TuS Bad Aibling mit 54:65. Enttäuschte Gesichter gab es auch bei der BG Litzendorf. Nach schwacher Leistung unterlag sie den Wildcats aus Würzburg deutlich mit 37:58.

Regionalliga, Frauen

BG Litzendorf - TG Würzburg II 37:58

Bereits der Start in die Partie verhieß nichts Gutes: Unkonzentriertes Defensivverhalten und fahrige Offensivaktionen führten dazu, dass die Litzendorferinnen bereits nach dem ersten Viertel zweistellig zurücklagen (6:16). Da sich zumindest die Defensive nach Umstellung auf eine Zonenverteidigung stabilisierte, gelang es den Gästen, die mit teils sehenswertem Teambasketball zu überzeugen wussten, nicht, sich weiter abzusetzen (14:24 zur Halbzeit). Nach dem Seitenwechsel folgte die stärkste Phase der "Piratinnen". Dank konzentrierter Verteidigung und steigenden Trefferquoten aus der Distanz schrumpfte der Rückstand bis auf vier Punkte zusammen, ehe der nächste unerklärliche Einbruch folgte. Würzburg punktete fast nach Belieben, und den Litzendorferinnen gelang offensiv gar nichts mehr (30:48 nach dem dritten Viertel).

Im Schlussabschnitt flachte die Partie dann zusehends ab. Die BGL-Damen hatten nichts mehr zuzusetzen, so dass der verdiente Würzburger Sieg zu keinem Zeitpunkt mehr in Gefahr geriet. BG Litzendorf: Hager (8), Pfister (8), Riegner (8), Goller (7), Dorberth (4), Ferguson, Gut (2), Knoblach, Rockmann TuS Bad Aibling - SC Kemmern 65:54

Trotz einer konzentrierten und fokussierten ersten Halbzeit hat es für die Basketballerinnen des SC Kemmern abermals nicht zu einem Punktspielerfolg gereicht. Sie mussten sich der TuS Bad Aibling geschlagen geben, nachdem zur Halbzeit noch eine 31:27-Führung von der Anzeigetafel leuchtete. Vor allem zum Ende des dritten Viertels kamen die Hausherrinnen nach einigen unglücklichen Fouls zu einer Vielzahl an Freiwürfen und konnten das Momentum zu ihren Gunsten kippen.

Auf Seiten des Bamberger Zweitliga-Nachwuchses steht eine geschlossene Mannschaftsleistung, im Zuge derer acht Spielerinnen zu Punkten kamen. Daran gilt es im Frankenderby bei der Zweitliga-Reserve aus Schwabach anzuknüpfen. red SC Kemmern: Barth (14 Punkte /2 Dreier), Kühhorn (12/2), Hummel (11/1), Ulshöfer (8/1), T. Hidalgo Gil (3/1), Hübschmann (2), Kolb (2), Sarközi (2), T. Hidalgo Gil