Der Oberfränkische Verein, Europa-Symposium-Thurnau e. V., führt noch bis zum 6. August das achte Europa-Symposium-Thurnau am Oberen Markt 24 und 26 aus. Die anwesenden Künstler vertiefen die Freundschaft im Sinne der Völkerverständigung. In diesem Jahr im Besonderen wieder mit Tschechischen und Deutschen Malern und Bildhauern.
An den Arbeitstagen bis zum 5. August sind alle interessierten Bürger eingeladen, am Oberen Markt 24 und 26 den Künstlern bei der Arbeit über die Schultern zu schauen. Albrecht Volk, Organisator der Veranstaltung freut sich darauf, wenn die Besucher mit den Künstlern ins Gespräch kommen. Es sind vier tschechische Künstler aus der Region Karlovy-Vary und sieben deutsche aus Berlin, Hannover und Oberfranken, die sich bei der Arbeit ansprechen lassen. Es werden Skulpturen aus fränkischem Sandstein, Eisen/Stahl und Bilder entstehen.
Die Bürger haben die Gelegenheit, die Begegnung in Thurnau mitzuerleben. So findet am Sonntag, 6. August, um 11 Uhr im Rathaushof von Thurnau eine Matinee statt, zu der alle eingeladen sind. Dazu spricht Landrat Klaus Peter Söllner, Bürgermeister Martin Bernreuther sowie der Vorsitzende Fritz-Martin Spielmann. Die Laudatio spricht der Kunsthistoriker Matthias Liebel aus Bamberg. Danach sind die Arbeiten vom 1. bis 30. September im Töpfermuseum Thurnau zu sehen. red