Papst Franziskus formuliert in seiner Umwelt-Enzyklika "Laudato si" die "Sorge um das gemeinsame Haus" der Menschen und aller Lebewesen. Er sieht die Notwendigkeit grundlegender Änderungen auf vielen Ebenen zugleich: nicht nur in Wirtschaft und Politik, sondern auch in jedermanns eigenem Lebensstil. Nun hört sich die Rede von Selbstbeschränkung und Verzicht nicht gerade attraktiv an. Wie kann ein anderer Lebensstil ein "besseres Leben" nicht nur im moralischen Sinn, sondern auch im Sinne von mehr erfahrener eigener Lebensfreude eröffnen? Dazu wird es bei einer Veranstaltung der Katholischen Erwachsenenbildung Forchheim und Erlangen-Höchstadt einige konkrete Hinweise von Helmut Hof geben. Termin ist am Donnerstag, 4. April, 19.30 Uhr, im katholischen Pfarrheim Kersbach. Der Eintritt ist frei. red