Mit den ersten frühlingshaften Temperaturen geht auch die Arbeitslosigkeit in der Region bereits wieder zurück. "Erste Saisonbeschäftigte kehren zurück in ihre Betriebe. Mit mehr als 1000 Arbeitsaufnahmen konnten wieder deutlich mehr Menschen ihre Arbeitslosigkeit durch eine Arbeitsaufnahme beenden als in den Vormonaten, so Sebastian Peine, Chef der Agentur für Arbeit Bayreuth-Hof, die auch den Landkreis Kulmbach betreut.

Die Zahl der Arbeitslosen sank von Januar auf Februar um 366 Personen und liegt jetzt bei 10 378. Verglichen mit Februar 2018 waren 807 Arbeitslose weniger zu verzeichnen.

Bei der Arbeitslosenquote gab es einen Rückgang um 0,1 Prozentpunkte auf 4,1 Prozent gegenüber Januar, im Vergleich zum Vorjahr sank sie um 0,3 Prozentpunkte. Die Arbeitslosenquote der Frauen liegt mit 3,3 Prozent deutlich unter der der Männer, die aktuell 4,8 Prozent beträgt.

Die Zahl der gemeldeten Ausbildungsplätze im Agenturbezirk ist im Februar auf 3667 angestiegen. Das sind 153 Stellen mehr als im Februar 2018.

Im Landkreis Kulmbach bewegt sich die Arbeitslosigkeit auf dem Niveau des Vormonats und des Vorjahres. Die Zahl der Arbeitslosen sank im Februar nochmals leicht um 16 Personen auf 1617. Gegenüber Februar 2018 waren es 23 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote blieb wie im Vormonat bei 3,9 Prozent und damit 0,1 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahresmonats.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften zog im Februar wieder an. Beim Arbeitgeberservice gingen 182 Vermittlungsaufträge ein, 86 mehr als im Januar, aber 102 weniger als vor einem Jahr. Das Baunebengewerbe sucht aktuell gewerbliche Mitarbeiter, insbesondere zum Beispiel Maler, Trockenbauer, Elektriker, Schreiner oder Fliesenleger für Ausbau- und Renovierungsarbeiten. Außerdem besteht hohe Nachfrage nach Fachkräften in den Bereichen Elektro-, Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Sanitärtechnik, sowie nach Fach- und Hilfskräften für den Metallbereich und nach Kraftfahrern. Aber auch kaufmännische "Allrounder" sind gefragt, oft von Kleinstunternehmen. red