Seit März arbeiten Chefarzt Uwe Lehmann und sein Team vom Klinikum Forchheim beim Einsetzen von Kniegelenken unter Zuhilfenahme eines Roboterarms. Bei dieser Technologie handelt es sich um eine Computertechnologie für endoprothetische Eingriffe, die in Deutschland erst an fünf Standorten im Einsatz ist. Einer der Standorte ist das Endoprothesenzentrum am Klinikum Forchheim. Im Vorfeld des Eingriffs wird ein spezielles Planungs-CT angefertigt, das die individuelle Anatomie des Patienten erfasst. Das daraus resultierende 3D-Modell dient als Grundlage der Prothese.


Demonstration mit Roboterarm

Auf einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 26. September, um 18.30 Uhr im Haus der Kirche "Kreuz&Quer" am Bohlenplatz 1 in Erlangen demonstriert Lehmann an einem Kunstknochen, wie der Roboterarm beim Aussägen des Prothesenbetts funktioniert. Der Eintritt ist frei. red