Nach vier Siegen in Folge hat die Luftpistolenmannschaft der Schützengesellschaft (SG) in der Unterfrankenliga gegen Bad Königshofen ihre zweite Niederlage in dieser Saison hinnehmen müssen - und die erneut gegen die Grabfelder. Die Gastgeber mussten in dieser Partie auf ihren besten Schützen Rainer Dietz verzichten, der im bisherigen Saisonverlauf seine sechs Begegnungen allesamt für sich entschieden hatte. Dieser sonst sichere Punkt fehlte letztlich bei der Endabrechnung.
Die Eberner konnten den Ausfall von Dietz nicht kompensieren. Eine sichere Angelegenheit wurde die Spitzenpartie für Helmut Stubenrauch gegen Frank Grom, was auch die 374:345 Ringe unterstreichen. Auch Tochter Tina Hellwig lief zu gewohnter stabiler Form auf und setzte sich gegen Udo Kneuer mit 363:355 Ringen durch. Keine schlechte Vorstellung bot Carsten Präger in seinem zweiten Wettkampf. Doch traf er mit Franz Geßner auf einen starken Gegner, der in den ersten beiden Durchgängen für eine Vorentscheidung sorgte, als er mit zwölf Ringen vorne lag. Präger hielt zwar im weiteren Verlauf voll dagegen, konnte jedoch mit 358 Ringen gegenüber 367 Ringen des Gästeschützen den Punktverlust nicht mehr verhindern.


Schwere Auswärtsaufgaben

Auf verlorenem Posten stand Stefan Eckstein gegen Pascal Dod, der aus allen Rohren schoss und mit 367 Ringen, gleichauf mit seinem Vereinskollegen Greßner, den Bestwert an diesem Tag hatte. Eckstein musste sich mit 333 Ringen zufrieden geben. Auch Ersatzmann Sebastian Drößmar stand gegen Jochen Selzam mit 315:340 auf verlorenem Posten. Gemessen an der Gesamtringzahl, die jedoch nicht in die Wertung kommt, war es das zweitschwächste Saisonergebnis der Eberner Mannschaft, auf die noch zwei schwere Auswärtsaufgaben in Königsberg und Grafenrheinfeld warten, zudem ein Heimwettkampf gegen Wermerichshausen. di