Schulmilchtag in der Grundschule Meeder: Celine, Annemarie, Veronika, Luna und Miriam lieben frisches Gemüse, schnurpsen herzhaft die Möhren und trinken gern Milch. Was gesund ist, wissen die Mädchen aus der 1. Klasse längst. Schokolade? Na klar, aber nur wenig, erzählt Miriam und von Milchmäusen, die sie gern nascht. Annemarie kommt aus Neida. Sie kennt den Bauernhof von nebenan von klein auf und weiß natürlich, wo die Milch herkommt.

Anlässlich der Schulmilchwoche luden am Freitag die Ernährungsberaterinnen des Coburger Landwirtschaftsamtes die Mädchen und Jungen der Grundschule Meeder zu einer gesunden Frühstückstafel mit Gemüse, Käsebroten und Biomilch ein.

Allen Ernährungsmythen, die in der heutigen Zeit Hochkonjunktur haben und viel Verwirrung stiften, zum Trotz: Milch ist und bleibt ein wertvolles Nahrungsmittel, besonders für Kinder. Deshalb ist es eine gute Nachricht, dass Schulmilch an bayerischen Schulen mittlerweile kostenlos an die Kinder ausgegeben werden kann. Etwas bürokratischer Aufwand sei für die Schulleitung zwar erforderlich, räumt Gudrun Möckl ein, aber es lohne sich für die Schüler.

Alle 115 Meederer Schulkinder konnten nicht nur viel zum Thema Milch lernen, sondern auch gemeinsam Milch und Milchprodukte in der großen Pause genießen. Die vier Ernährungsexpertinnen des Coburger Landwirtschaftsamtes, Gudrun Möckl, Marianne Rebelein, Christine Reininger und Simone Vetter, gestalteten gemeinsam mit den beiden Ernährungsfachfrauen Sabine Martin und Nicole Scheler eine Unterrichtsstunde in allen fünf Schulklassen.

Mit viel Anschauungsmaterial, beispielsweise mitgebrachtem Kuhfutter ("Kuhmüsli"), und kleinen Versuchen, wie Schütteln von Sahne zu Butter, lernten die Kinder, woher die Milch kommt, wie viel Milch täglich beim Melken gewonnen wird, was eine Kuh so frisst, wie viel sie trinkt, was alles in der Milch steckt und was aus ihr hergestellt werden kann. Nach so viel "Theorie" gab es einen Sturm aufs liebevoll angerichtete gesunde Büfett: Möhren, Gurken, Paprika, leckere Käsebrote und natürlich frische Biomilch. Die Milch stammte übrigens vom Biohof Stähr aus der Fränkischen Schweiz, der bereits einige Schulen in Stadt und Landkreis mit seiner Biomilch beliefert. Mit der Schulmilchaktion, so hoffen die Ernährungsexperten, soll den Kindern das wertvolle Lebensmittel schmackhaft gemacht werden.

Die Anna-B.-Eckstein-Grundschule Meeder, versicherte Rektorin Eileen Fritsche, lege großen Wert auf gesunde Ernährung. Im Rahmen des Schulfruchtprogramms liefere der Biohof Callenberg einmal wöchentlich frisches Obst und Gemüse in die Schule. Ernährungslehre sei im Lehrplan und im Unterricht fest verankert. Es gebe das Klasse-2000-Programm, und die Drittklässler legten einen "Ernährungsführerschein" ab. "Hier lernen die Kinder, wie man selbst gesunde Nahrungsmittel verarbeitet und zubereitet, wie zum Beispiel Salate", sagte die Rektorin.

Schulmilch gratis für die Kinder, das wäre schön, die Schule sei sehr daran interessiert, meinte Eileen Fritsche. Man hoffe, einen Lieferanten möglichst aus der Region zu finden Vielleicht könne sich die Schule mit Kindergärten zusammenschließen, regte Christine Reiniger an.