Während Maroldsweisach und Ermershausen zumindest eine ihrer je zwei Begegnungen für sich entschieden, hat der TSV Burgpreppach nach dem Osterwochenende lediglich einen Zähler mehr auf dem Konto.

SG Ermershausen -
FC Nassach 3:2

Sehr schwer erkämpft und wichtig war der "Dreier" für die SG im Abstiegskampf. Doch musste sie bis zum Abpfiff darum bangen, zumal der FC nie aufsteckte und eine starke Schlussphase hinlegte. - Tore: 1:0 Stahn (34.), 1:1 Räth (40.), 2:1 Oeser (62.), 3:1 Denninger (66.), 3:2 Müller (85., Eigentor)
TSV Aidhausen -
SC Maroldsweisach 4:3

Ein Unentschieden hätte den Leistungen beider Teams eher entsprochen, die Kontrahenten neutralisierten sich. Dem SCM wurden zwei Elfmeter versagt, und auch das nötige Glück fehlte. - Tore: 0:1 Langbein (17.) 1:1 Burger (19.), 2:1 Burger (25.), 3:1 Burger (39.), 3:2 Döhler (48.), 3:3 Peßler (59.), 4:3 Büschelberger (72.)
SG Üchtelhausen -
TSV Burpreppach 2:0

Die Burgpreppacher laufen noch ihrer starken Form aus der Vorrunde hinterher, zumindest was die Offensive angeht. Sie erspielten sich zwar Möglichkeiten, doch im Abschluss fehlte wieder ein Vollstrecker. Dem Gegner genügen meist ein oder zwei Tore, so auch in Üchtelhausen. - Tore: 1:0 Krafft (52.), 2:0 Hatwieger (77.)
SC Maroldsweisach -
VfB Humprechtshausen 1:0
Maroldsweisach und Humprechtshausen lieferten sich eine Begegnung, die von einer Fülle von Fouls geprägt war. Mehr Spielanteile hatte der SCM, der jedoch bis zum Abpfiff um den knappen Erfolg bangen musste. Mit einer Glanztat verhinderte Torwart Michel den Ausgleich (91.), nachdem drei Minuten zuvor Döhler per Kopfball den goldenen Treffer erzielt hatte.
TSV Burpreppach -
SC Hesselbach 0:0

Burgpreppach muss weiterhin auf den ersten Dreier warten, war jedoch diesmal froh, zumindest einen Punkt zu behalten. Beide Teams kamen nur zu wenig Möglichkeiten.
SG Ermershausen -
SG Üchtelhausen 0:2

Eine bittere Niederlage für die Gastgeber, die ebenbürtig waren, jedoch aus ihren Möglichkeiten kein Kapital schlugen. Anders die Gäste, die bereits vor der Pause durch Bickl und Behr in Führung gingen. di