Mit der Sonne um die Wette strahlten die sieben Absolventinnen des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft (bbw) in Forchheim, die ihre Weiterbildung zur Pflegedienstleitung erfolgreich abgeschlossen haben. Die Bestleistung erbrachte Susanne Goller, der Kursleiterin Claudia Brügmann das Zeugnis mit der Note 1,0 überreichen konnte.

Pflegedienstleitungen in stationären Einrichtungen stehen täglich vor großen Herausforderungen, die nur mit einem hohen Maß vernetztem Denken zu bewältigen sind. Neben der stets aktuellen pflegerischen Fachkompetenz bedarf es sozialer und kommunikativer Kompetenzen, um den Anforderungen gerecht zu werden, denen die Pflegedienstleitungen gegenüberstehen. Zudem ist es erforderlich, bei der Planung und Organisation der pflegerischen Einheit über rechtliches und betriebswirtschaftliches Wissen zu verfügen. Personalrekrutierung, -entwicklung und Mitarbeiterbindung sowie Marketing sind weitere Aufgaben einer Pflegedienstleitung. In den Abschlussprojekten wurden daher etwa Arbeitsabläufe umgestaltet, ein spezieller Fachdienst für die Pflege von Menschen mit Demenz eingerichtet oder spezielle Gesundheitsförderung für Mitarbeiter eingeführt.

Bei der Zertifikatsübergabe blickten die Absolventinnen gemeinsam mit den Dozenten auf die Seminarzeit sowie die persönlichen und beruflichen Veränderungen der Teilnehmerinnen zurück.

Berufsbild im Wandel

Angesichts der rasanten demografischen Veränderungen und des Wandels des Berufsbilds in der Pflege werden das sicherlich nicht die letzten Änderungen sein, denen sich diese Führungskräfte stellen müssen. red