Vorletzter Spieltag in der 2. Bundesliga DCU Nord und die Spannung in der Liga ist merklich spürbar. Der PSV Franken Neustadt biegt mit 26:10 Punkten auf die Zielgeraden ab und ist dabei punktgleich mit Morenden Bayreuth, die das vermeintlich leichtere Restprogramm innehaben.


2. Bundesliga Nord

KV Bad Langensalza -
PSV Franken Neustadt

Während die Bayreuther am Samstag Heimrecht genießen und mit Schlusslicht TSV Eisenberg wohl kurzen Prozess machen werden, verschlägt es die Franken nach Bad Langensalza. Spielbeginn ist am Samstag um 11 Uhr. Die Gastgeber sind die bis dato beste Heimmannschaft der Liga und entschieden alle acht Heimspiele für sich. Der Heimschnitt von 5550 untermauert außerdem die Stärke der Mannschaft um Spitzenspieler Marcus Elstner. Die Thüringer haben sogar mit 22:14 Punkten noch realistische Chancen auf den Relegationsplatz - hierzu müssten allerdings die zwei abschließenden Spiele gewonnen werden und der PSV müsste am letzten Spieltag in Friedberg patzen. "Verlieren verboten, ist unser Motto", zog PSV-Teambetreuer Ulrich Bieberbach nach der mehr als ärgerlichen Pleite in Goldkronach schnell sein Fazit. "Die Niederlage am letzten Spieltag hat mich tagelang gewurmt, doch Zeit zum Grübeln bleibt jetzt nicht mehr. Die Blicke richten sich eindeutig wieder nach vorne. Wir müssen kompakt auftreten und dürfen keinerlei Schwächen zeigen", meint PSV-Kapitän Jürgen Bieberbach.
Will der PSV am Ende sein unumstrittenes Saisonziel erreichen, muss am Samstag unbedingt gepunktet werden. Auf der Sechs-Bahnen-Anlage ist noch offen, wer neben Michael Lohrer und Jürgen Bieberbach beginnt. Sowohl Sascha Hammer als auch Tobias Bieberbach kommen hierfür in Frage. Im Schlusstrio ruhen die Hoffnungen auf den Routiniers Jochen Geiger und Dietmar Gäbelein, die mit Thorsten Kockmann versuchen werden, die wichtigen Punkte mit in die bayerische Puppenstadt zu nehmen. tbi