"Engagement macht stark" heißt ein Förderprogramm des Bundesnetzwerkes "Bürgerschaftliches Engagement". Aber "Engagement macht stark" ist nicht nur ein eingängiger Titel für das Programm, sondern eine Tatsache. Das kann jeder Familienpate und Bildungspate, der sich freiwillig im Mehrgenerationenhaus Haßfurt einbringt, bestätigen: Seit mehr als zehn Jahren gibt es das Modell der Familien- und Bildungspatenschaften bereits, fast ebenso lange wie das Mehrgenerationenhaus unter der Trägerschaft des Bayerischen Roten Kreuzes alt ist.

Im 1:1-Verhältnis begleitet ein Familien- oder Bildungspate ein "Patenkind". Dabei wird im Vorfeld vom Team des MGH abgewogen, wer zu wem passen könnte. Haben sich die beiden gefunden, treffen sie sich regelmäßig. Hier bietet das Modell der Familien- und Bildungspatenschaften vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten, am Bedarf des Patenkindes angepasst.

Oft wird gemeinsam gelernt, ob für den Führerschein, zur Verbesserung der deutschen Sprache oder zum Erreichen und Bestehen des Schulabschlusses sowie zur Begleitung bei Ausbildungen oder zum Eintritt in den Arbeitsmarkt. Außerdem werden Behördengänge gemeinsam erledigt, zusammen gekocht oder Kuchen gebacken. Die Treffen finden meist ein bis zwei Mal pro Woche statt.

Familienpatenschaften hingegen rücken den Bedarf der gesamten Familie in den Fokus. Familienpaten kümmern sich um familiäre Bedürfnisse, wie beispielsweise Unterstützung bei der Betreuung und/oder der Einschulung der Tochter, Hilfe bei der Arbeitsplatzsuche der Mutter und Ähnliches.

Unterstützung von Profis

Die Familien- und Bildungspatenschaften werden organisatorisch und inhaltlich begleitet vom Fachpersonal aus dem Haus, es gibt Coaching- und Rücksprachemöglichkeiten und zu jeder Zeit Unterstützung bei möglichen Unsicherheiten.

Die freiwillig Engagierten haben die Möglichkeit, Fortbildungen zu besuchen. Die individuellen Treffen finden meist im Mehrgenerationenhaus am Marktplatz statt.

Nur bei den Familienpatenschaften, also wenn sich Paten des Mehrgenerationenhauses für eine ganze Familie und deren Bedürfnisse engagieren, ist es etwas anders. Familienpatenschaften wirken eher in Form von aufsuchender Arbeit. Eine weitere Besonderheit ist die kontinuierliche Begleitung der Patenkinder nicht nur durch den Paten, sondern durch das Mehrgenerationenhaus als Einrichtung, das qualifiziert und professionell in vielen kleinen und großen Belangen des täglichen Lebens vermittelt und hilft.

Insgesamt ist es nicht nur eine punktuelle Hilfe in bestimmten Fragen, sondern eine Begleitung durch das Leben im Alltag. Hier kommen unter anderem die BRK-Grundsätze Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Freiwilligkeit oder Universalität besonders deutlich zum Tragen.

Das Prinzip des Mehrgenerationenhauses am Marktplatz ist "Geben und Nehmen". Damit ist gemeint, dass jeder, der Hilfe bekommt, auch etwas zu geben hat. Und so bringen sich viele, denen geholfen wurde, im Haus oder in einem in der Kommune angesiedeltem Engagementfeld fürs Gemeinwohl ein.

Wer selbst Bildungspate werden möchte, kann Kontakt aufnehmen mit dem Mehrgenerationenhaus Haßfurt unter Tel. 09521-9528250. red