Veronika schadeck

Eine Theatergruppe an einer Schule möchte eine Aufführung machen. Oder es gibt eine Abteilung innerhalb eines Vereins, die ein Event beispielsweise mit verschiedenen Kulturen zum Kennenlernen und besseren Verständnis füreinander, ausrichten möchten. Oder eine Jugendgruppe will - um das Miteinander zu fördern - einen Ausflug organisieren. Für solche und auch für andere Vorhaben und Ideen zu den Themen Demographie, Umweltschutz, Wirtschaft und Tourismus kann es finanzielle Unterstützung geben, nämlich aus dem Leader-Projekt "Unterstützung Bürgerengagement". Antragsteller dürfen allerdings keine Kommunen sein. Am Mittwoch wurde "Unterstützung Bürgerengagement" im Landratsamt vorgestellt.
Susanne Faller vom Regionalmanagement wies darauf hin, dass mit diesem Geld - insgesamt stehen rund 22 000 Euro für vier Jahre zur Verfügung - kleine Projekte und Maßnahmen von Vereinen, Ehrenamtlichen und auch von Privatpersonen mit maximal 1000 Euro gefördert können.
Allerdings dürfen diese Veranstaltungen keinen festen Festcharakter, keine wirtschaftliche Tätigkeit haben. Auch gebe es keine Unterstützung für Reparaturen oder laufende Betriebskosten.


Bewerbungsschluss: 1. Juni

Von Prozedere her sei es so, dass ein entsprechender Antrag mit einer kurzen Darstellung und der gewünschten Fördersumme an die "Lokale Aktive Gruppe" (LAG) gestellt werden müsse (Erster Bewerbungsschluss ist der 1. Juni 2018, die weiteren sind noch nicht festgelegt).
Ein Gremium - dazu zählen Regionalmanager Willi Fehn, Landrat Klaus Löffler sowie Personen aus den verschiedenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen, werden nach der Prüfung der Anträge eine Entscheidung treffen. Faller wies darauf hin, dass ein Nachweis über die Durchführung der Maßnahme eingereicht werden müsse, danach würden die Mittel ausgezahlt.