Die Teilnehmer des Energieeffizienz-Netzwerks Franken tagten bei ihrem siebten Treffen im Oberlindacher Acantus Hotel. Eingeladen hatte die Firma Peter Brehm GmbH, die in Weisendorf Hightech-Produkte in den Bereichen Hüft- und Knie-Endoprothetik sowie der Wirbelsäulenchirurgie herstellt.
Energie noch sinnvoller einsetzen: Dieser Gedanke bewegt Firmen aller Branchen und Größen. Unter dem Motto "Franken vernetzt sich - gemeinsam zu mehr Energieeffizienz" kamen 14 Unternehmen zu dem Treffen. Das Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, Einsparpotenziale in der betrieblichen Praxis zu heben und Energie-Know-how bei den Teilnehmern im Dialog mit anderen Unternehmen aufzubauen.


Neue Anforderungen

Schwerpunkte beim Treffen in Weisendorf waren die neuen Anforderungen an das innerbetriebliche Energiemanagement durch die Erweiterung der ISO-50000er Normenreihe. Neben den theoretischen Grundlagen wurden unter anderem praktische Tipps zur Bildung von Energiekennzahlen vorgestellt und die Anwendung der Regressionsanalyse geübt. Denn in annähernd jedem Betrieb gibt es rentable Investitions- und organisatorische Möglichkeiten, die Energiekosten zu senken. Sie sind den Verantwortlichen zum Teil bekannt - aber die Zeit für Vorbereitung und Auswahl ist häufig ebenso wenig vorhanden wie für die Suche nach weiteren Ansatzpunkten der Energieeffizienzsteigerung.
"Neben Energieeinsparung und dem Ausbau erneuerbarer Energie, ist Energieeffizienz die dritte wichtige Komponente hinsichtlich des Klimaschutzes", erklärte Landrat Alexander Tritthart zu Beginn der Tagung. Dabei müssten alle Sektoren (öffentlicher Sektor, Privathaushalte, Industrie, Gewerbe, Verkehr) einbezogen werden.
Das Netzwerk bietet den Teilnehmern die Chance, individuelle Optimierungen zu identifizieren und die eigene Energieeffizienz zu steigern", erklärte Oliver Brehm. So würden die Unternehmen nachhaltig mehr Unabhängigkeit vom Energiemarkt gewinnen, was langfristig den entscheidenden Vorteil im Wettbewerb bedeuten könne.
Paul Linzmayer, bei der Peter Brehm GmbH zuständig für das Energiemanagement, stellte den Teilnehmern bereits erfolgreich umgesetzte Effizienzmaßnahmen vor. Schnelle Einsparerfolge lassen sich beispielsweise durch die Umrüstung der Beleuchtungsanlage auf moderne LED-Technik und den Austausch alter gegen neue, frequenzgeregelte Kompressoren realisieren. Moderne Messtechnik bildet dabei die Grundlage für Optimierungsmaßnahmen. Durch organisatorische Maßnahmen ließen sich weitere Einsparpotenziale heben.
So setzt die Firma Peter Brehm auf die Kraft der Sonne, was sowohl die Energiekosten als auch die CO 2 -Emissionen reduziert.
"Wir wollen aus Energie das Beste herausholen und dabei möglichst rasch und praxisnah voneinander lernen", bekräftigte Eon-Experte Jörg Meier. "Unser Netzwerk profitiert enorm von den Arbeitstreffen bei den teilnehmenden Firmen vor Ort."