Die letzten Ausstellungstage der aufsehenerregenden Sonderausstellung "Der Funke Gottes!" haben begonnen. Noch bis zum Sonntag, 10. November, können Interessierte die "Schatz- und Wunderkammern" im Diözesanmuseum besichtigen. Zeitgenössische Kunst von rund 60 Künstlern aus aller Welt sowie ausgewählte Stücke der Moderne korrespondieren mit sakraler Kunst, mit Werken von Tilman Riemenschneider oder Veit Stoß, den Kaisermänteln Heinrichs II. und seiner Gemahlin Kunigunde. Die Ausstellung präsentiert hochrangige Werke unter anderem von Ai Weiwei, Ernst Barlach, Joseph Beuys, Via Lewandowsky, Markus Lüpertz und Andy Warhol. Diese wurden von Privatsammlungen, Kunstgalerien und den Künstlern selbst ausgeliehen und sind daher nur selten in der Öffentlichkeit zu sehen, wie das Museum mitteilt. Das Diözesanmuseum hat zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet. red