Wenn Bruno Barrique (bürgerlich Youssef Addala) wieder auf der Bühne steht, wird sich das alte Kerwa-Gefühl wohl schnell wieder einstellen. Die Absage im vergangenen Jahr, die höhnischen Sprüche von Politikern, die Enttäuschung - das alles wird vergessen sein. Dann gibt es nur noch den Sänger Barrique, seine Band "Endlich Kerwa" und die Musik.

Und die Freude, wenn die Fans ihre Songs lautstark mitgrölen und tanzen. Der Bandname "Endlich Kerwa", für den Frontmann zählt er in diesem Jahr mehr denn je.

Nach dem letztjährigen Ausfall, kann Bruno Barrique es nämlich kaum erwarten, dem Publikum auf der Sandkerwa wieder einzuheizen. "Denn die Sandkerwa ist und bleibt für uns eine besondere Veranstaltung - egal, was im letzten Jahr gewesen ist", sagt er.

Seit zehn Jahren auf der Bühne

Die sieben Band-Mitglieder sind leidenschaftliche Kerwa-Gänger. Als Bamberger schlägt ihr Herz dabei besonders für die Sandkerwa, die sie schon seit ihrer Jugend regelmäßig besuchen, wie sie erzählen. Seit zehn Jahren zählen sie nicht nur neben, sondern auch auf der Bühne zu den Stammgästen. Mittlerweile treten sie dort mit selbstgeschriebenen Kerwa-Songs auf. In jedem Jahr ist die Sandkerwa ein Anlass für die Freunde, sich zu treffen und auszutauschen. Manche von ihnen haben Bamberg im Laufe der Zeit verlassen, wohnen mittlerweile in einer anderen Stadt.

Ein Grund für die Exil-Bamberger, wieder in die Heimat zurückzukehren: "Die Sandkerwa bringt uns jedes Jahr zusammen", verrät Barrique und schmunzelt.

"Die niedersten Schichten"

Umso enttäuschter ist er deshalb gewesen, als er im vergangenen Jahr erfahren hatte, dass die Sandkerwa 2017 abgesagt wird. Die Krönung sei für den Frontmann die Aussage des Vorsitzenden der CSU-Stadtratsfraktion, Helmut Müller, gewesen, der die Sandkerwa als "Besäufnis der niederen Schichten" bezeichnete. Barrique reagierte darauf mit einem selbstgedichteten Text. In dem gleichnamigen Song bezeichnen sich die Band-Mitglieder als "Niederste Schichten".

Doch das sei egal, die Kerwa ist trotzdem da, heißt es in dem Lied. Das dazugehörige Musikvideo hat mittlerweile über 30 000 Klicks auf Youtube erreicht - etwas, das sich der Frontmann der Band nie erträumt habe.

"Wir wollten erreichen, dass die Leute über die Absage der Kerwa reden", verrät Barrique und lacht, "ich habe aber nicht erwartet, dass das Lied so durch die Decke geht." Umso größer sei die Vorfreude auf die Auftritte bei der diesjährigen Sandkerwa. Nichtsdestotrotz sieht er die Veranstaltung mit Skepsis: "Die Sicherheitsvorkehrungen sind in meinen Augen überbewertet, die Sandkerwa war immer sicher", erklärt er, "so wird die Veranstaltung in kleinen Schritten kaputtgemacht."

Neuer Song

Doch der Schmerz über den Ausfall im vergangenen Jahr ist verkraftet, sobald die Fangesänge auf der Bühne ankommen, ist sich Barrique sicher - Sicherheitsvorkehrungen hin oder her. Mit einem neuen Song geht es in die Sandkerwa 2018. Dann zählt nur eines: "Endlich Kerwa".