Dieter Amberg feiert am Montag, 4. März, seinen 80. Geburtstag. Der für das Gemeinwohl äußerst engagierte gebürtige Ottowinder sah und sieht im Ehrenamt eine "Berufung". Besonders in seinem Wohnort Elsa. 1961 übernahm er das Amt des Kassiers im Turn- und Sportverein. 1967 trat er in den Feuerwehr-Dienst, dort war er 25 Jahre lang aktiv, zwölf Jahre davon als Maschinist. Dem Elsaer Gemeinderat gehörte Amberg von 1972 bis zur Eingemeindung 1978 nach Rodach an. Als Mitglied des SPD-Ortsvereins Bad Rodach wurde Dieter Amberg 2002 Mitglied des Stadtrats Bad Rodach, mit Unterbrechung von circa zwei Jahren bis 2014. Sein Engagement galt vor allem dem Stadtteil Elsa.

Gegen Auflösung gestemmt

In jungen Jahren interessierte sich Amberg für das sportliche Treiben in seinem Wohnort. So sollte Ende der 60er Jahre der fast 100 Jahre alte "Turn- und Sportverein Elsa" aufgelöst werden. Das wollten und konnten er und ein gutes Dutzend treugebliebener Sportkameraden nicht zulassen. Im Dorf gab es Diskussionen ohne Ende. Schließlich setzte sich Altbürgermeister Hugo Scheler mit einer eindringlichen Rede dafür ein, dass doch weiter gemacht werden solle. Bei Neuwahlen stellte sich Dieter Amberg als Kandidat zum Vorsitzenden zur Verfügung. 1968 wurde er in dieses Amt gewählt. Der Beitritt des TSV Elsa zur damaligen "Turngruppe Rodach" verschaffte zusätzlichen Aufschwung. Schließlich wurde das 100. Jubiläum 1972 als Gruppenturnfest zwei Tage lang in Form von leichtathletischen Wettkämpfen mit über 300 Sportlern gefeiert. Den dann folgenden Aufwärtstrend lenkte Dieter Amberg mit den damaligen Vorstandsmitgliedern, Unterstützern und Weggefährten. Dass 1997 das 125. Jubiläum auf vereinseigener Sportanlage mit 256 TSV-Mitgliedern und zahlreichen Gästen gefeiert werden konnte, dies hätte 30 Jahre zuvor selbst Amberg nicht geglaubt. 1998 wurde er zum Ehrenvorsitzenden seines Vereins TSV Elsa ernannt.

In Elsa begegnete er der Damenschneiderin Traude Dressel, seiner späteren Ehefrau. 1960 wurde geheiratet. Mit Tochter Sybille und Sohn Joachim war Ende 1962 die junge Familie komplett. Dieter Amberg hat vier erwachsene Enkelkinder und zwei Urenkel.

Beruflich habe er bei der Firma Würth, wo er 1978 begann, die besten Jahre erlebt, sagt der Jubilar. Als Ruheständler pflegt Dieter Amberg nun ein über Jahrzehnte zu kurz gekommenes Hobby. Mit Brotzeit und Angelrute genießt er die Freizeit irgendwo an einem Gewässer. Und macht sich dabei noch nützlich als Fischereiaufsicht im "Angelverein Rodachtal". red