Bei der Hauptversammlung des TSV berichtete der Vorsitzende, Dietmar Paul, von einem ruhigen Jahr 2017. Dem Verein gehören derzeit 548 Mitglieder an - wobei der Vorsitzende hervorhob, dass davon 236 Mitglieder (eine Quote von 43 Prozent) unter 27 Jahren alt sind.
Egal ob im Bereich Fußball, Kinderturnen, Kindertanz, Karate, Gymnastik, Leichtathletik, Theater oder Wandern - neben dem sportlichen Anspruch werde auch Geselligkeit und Gemeinschaft großgeschrieben. So waren es auch in 2017 vor allem die Veranstaltungen wie die Wandertage und die nicht nur in Dörfles-Esbach sehr beliebten Theatertage (die erneut einen Besucherrekord verzeichneten hatten), die das Vereins- und Gemeindeleben prägten.
Solche Veranstaltungen sind es, sagte Kassierer Heinz-Dieter Kling, die maßgeblich dazu beitragen, dass der Verein in finanzieller Hinsicht hervorragend dasteht. Auch die Finanzierung der für heuer geplanten Sanierung der Heizungsanlage, mit Kosten von rund 16 000 Euro ist bereits in trockenen Tüchern.
Bürgermeister Udo Döhler (UBV) lobte den Verein: "Der TSV ist ein wichtiger Motor des Gemeindelebens." Der Verein sorge mit seinen Veranstaltungen, aber auch durch seine Mithilfe am Schulfest, dem Gemeindefest und der Sportlerehrung für die kulturelle Gestaltung der Gemeinde. Besonders hob Döhler die Theatertage hervor. Döhler sagte aber auch: "Die IVV-Wandertage könnten von der Ortsbevölkerung deutlich besser frequentiert werden." Der Bürgermeister startete einen Aufruf, für das auch in diesem Jahr wieder stattfindende "Stadtradeln" vom 8. bis 28. Juli. Da Dörfles-Esbach im vergangenen Jahr erneut als Sieger aus dem Stadtradeln hervorging, findet heuer die Auftaktveranstaltung in Dörfles-Esbach statt - idealerweise im Sportheim des TSV.
Zwei Highlights prägten die Hauptversammlung: die Ehrung von Hilde Reißmann für ihre 80-jährige Zugehörigkeit zum Verein und beim BLSV sowie die Zertifizierung des TSV Dörfles-Esbach für das gesundheitssportliche Angebot "Sport pro Gesundheit (Budomotion)".
Eine Ehrung für eine 80-jährige Vereinszugehörigkeit für Hilde Reißmann bezeichnete der Vorsitzende als "sicherlich fast einzigartig". Einzigartig alleine schon deshalb, weil es in den 30er Jahren nicht alltäglich war, dass eine Frau Mitglied in einem Sportverein wird.
Hilde Reißmann erzählte, dass sie damals zu jeder Gymnastikstunde im Gasthaus Wilhelm Schneider (heute Gasthaus Schaller) einen Groschen an die mit einem Fahrrad aus Coburg angereiste Gymnastiklehrerin zahlen musste. Reißmanns Ehrung wird noch bemerkenswerter durch den Umstand, dass auch ihr noch lebender Ehemann Rudi Ehrenmitglied im TSV ist und diesem seit mehr als 80 Jahren angehört.
Zwei Übungsleiter der Karateabteilung des TSV, Norbert Maessen und Michael Schröder waren es, die eine Ausbildung zum B-Trainer "Sport pro Gesundheit (Budomotion)" erfolgreich abgeschlossen haben. Diese Ausbildung führte zudem dazu, dass der TSV nun als Verein für gesundheitssportliche Angebote zertifiziert ist. Diese Zertifizierung erlaubt es dem Verein, gesundheitssportliche Angebote anzubieten. Peter Leipold