Der Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB) hat fristgerecht seine Einwendungen gegen die geplante Ortsumgehung Dormitz bei der Regierung von Oberfranken eingereicht. Dies teilt Reiner Pracht aus Poxdorf, Vorsitzender der Kreisgruppe Forchheim-Erlangen-Höchstadt, mit.

Flächenverbrauch

Der eingetragene Verein erwartet neben Flächenversiegelung und Flächenverbrauch des Straßenkörpers viele negative Auswirkungen auf die ökologischen Standortfaktoren: "Immenser Verlust landwirtschaftlich genutzter Acker- und Grünflächen, Zerstörung zahlreicher Biotope, naturnaher Hecken und eines streng geschützten Auwaldes, Beeinträchtigung des Lebensraumes von zahlreichen Vogelarten des Offenlandes und die Betroffenheit von Wasserschutzgebieten und Überschwemmungsbereichen."

Tempolimit und Verlagerung

Der VLAB empfiehlt, alle städtebaulichen Möglichkeiten einer verbesserten Ortsdurchfahrt zu prüfen und umzusetzen.

Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung durch Tempolimit und Verkehrsverlagerung auf andere Transportwege seien anzustreben. red