Ein Erlebnis der besonderen Art vor einer großen Anzahl interessierter Zuhörer war die Buchvorstellung in der 26. Literarischen Matinée in der Galerie des Kronacher Kunstvereins e.V. Sabine Hempfling stellt den Roman "Das Einstein Enigma" des portugiesischen Schriftstellers J.R. Dos Santos vor, der sich weltweit schon mehr als eine Million mal verkauft hat.

Lebendig und einfühlsam führte sie die Zuhörer in die Handlung des Romans ein, der im Original "Die Gottesformel" heißt. "Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende, der Erste und der Letzte, der Allmächtige (Johannes, Offenbarung 22,13)." Dieses Zitat aus der Bibel, dessen Sinn sich im Verlauf des Romans deutlicher erschließt, wurde diesem vorangestellt. In der Vorgeschichte wird von einem historischen Treffen von Professor Albert Einstein und dem israelischen Premierminister Ben-Gurion 1951 in Princeton/USA erzählt. Zwei Themen werden von den beiden diskutiert: die Entwicklung einer preisgünstigen, leicht zu bauenden Atombombe für Israel zur Verteidigung des Landes sowie Beweise für die Existenz bzw. Nichtexistenz Gottes. Einstein, ein Pazifist, verhält sich bei diesem Gespräch, das vom CIA abgehört wird, unentschieden. Das erste der 43 Kapitel des fast 600 Seiten umfassenden Romans führt den Leser 2006 nach Kairo/Ägypten. Dort wird der Kryptoanalytiker Tomas Noronha von der Iranerin Ariana Pakravan angesprochen. Im Auftrag ihrer Regierung bittet sie den Fachmann, an der Übersetzung eines Dokuments, eines 20-seitigen Manuskripts mit dem Titel "Die Gottesformel" von Albert Einstein, mitzuarbeiten. Nach Einsteins Worten handele es sich um eine Formel für die größte Explosion, die je gesehen wurde.

Nach Tomas' Zusage beginnt eine Reise der Entschlüsselung in diesem Roman, der vorwiegend dialogisch geschrieben wurde. Sabine Hempfling informierte die Zuhöreranhand von Bildtafeln, um die Entschlüsselungsversuche besser nachvollziehen zu können, über die Möglichkeiten, eine Information zu verschlüsseln. Während bei einer Codierung Wörter und Sätze durch andere ersetzt werden, findet bei der Chiffrierung ein Austausch von Buchstaben statt. Weiterführend in der Entschlüsselung des Manuskripts von Einstein war die Transpositions-Chiffre, ein Anagramm, wo die Buchstaben eines Wortes in eine andere Reihenfolge angeordnet werden (z.B. Leben - Nebel). Dieses Chiffre benutzend versteckte Einstein eine Botschaft auf Deutsch in einem englischen Gedicht: "Raffiniert ist der Herrgott, aber boshaft ist er nicht." Bis zur Auflösung dieser Information waren die Zuhörer schon durch die mitreißende Vortragsweise der Referentin motiviert, auch in die schwierigeren naturwissenschaftlichen Zusammenhänge einzusteigen.

Die nächste Literarische Matinée findet am 13. Oktober statt; hierbei ist Annette von Droste-Hülshoff (1797- 1848) Protagonistin in den Büchern von Tanja Kinkel "Grimms Morde" und Karin Duve "Fräulein Nettes kurzer Sommer". red