Der Kapellenverschönerungsverein Rothenkirchen hielt seine Jahreshauptversammlung im Gasthaus Fillweber ab. Der geschäftführende Vorsitzende Hans Michel berichtete von den alljährlichen Terminen wie Palmweihe, die Fatimasonntage, Maiandacht, Fronleichnam und viele weitere Aktivitäten. Der Blumenteppich an Fronleichnam sowie die bewundernswert einmalige Weihnachtskrippe werde von Ausschussmitgliedern gestaltet und sei ein beliebtes Fotomotiv. Eine feierliche Maiandacht mit Pfarrer Xaver Nayagam unter Mitwirkung des Musikvereins Rothenkirchen war gut besucht. Der Verein hat derzeit 279 Mitglieder.

In seinem kurzen Grußwort dankte Bürgermeister Wolfgang Förtsch allen, die sich für die Belange der Marienkapelle einsetzten. Gleichzeitig entbot er an Pater Haagen die besten Genesungswünsche. Bei den von ihm geleiteten Neuwahlen gab es nur eine Änderung bei den Ausschussmitgliedern. Neu im Ausschuss ist Klaus Möckel. Kassenprüfer sind Günter Fiedler und Gerhard Grebner.

Hans Michel berichtete von der geplanten Restaurierung der Fatimamuttergottesstatue.  Die Figur ist stark verrußt, das Oberflächenmaterial störend fleckig, einige Diamantsteinchen fehlen und kleine  Risse sind erkennbar.

Ein Kostenvoranschlag einer Fachfirma liegt vor. Die Kosten werden um die 2000 Euro betragen. Diese werden, wie schon 2018 beschlossen, vom Kapellenverschönerungsverein übernommen. Die Restaurierung soll bis zum Fatimasonntag im Oktober abgeschlossen sein. red