Mit dem Triathlon in den Vereinigten Arabischen Emiraten hatte der Triathlet Thomas Schnappauf vom ASC Kronach-Frankenwald noch eine Rechnung offen. 2016 war er bereits angereist, konnte aber damals nicht starten, da er kurz vor dem Rennen erkrankte. Diesmal ging Schnappauf jedoch beim Ironman 70.3 in Dubai 2019 an den Start zusammen mit 2000 weiteren Athleten.

Der Tag begann mit dem 1,9 Kilometer langen Schwimmen am Jumeira Beach, nur einen Steinwurf entfernt vom Wahrzeichen der arabischen Luxusmetropole, dem Burj Al Arab. Schnappauf hatte vor dem Rennen seinen Trainingsschwerpunkt auf das Schwimmen gelegt, da er hier als Späteinsteiger bei der technischen Disziplin am meisten Zeit verlor. Mit den 42:42 Minuten über die 1,9 Kilometer Schwimmen war er sehr zufrieden.

Dann ging es weiter mit dem Radrennen über 90 Kilometer. Es handelte sich um eine Pendelstrecke: 45 Kilometer hinaus aus dem Stadtzentrum, durch die Wüstenlandschaften der Umgebung, und wieder zurück. Hier konnte der ASC-Athlet seine Stärke ausspielen. 2:20:45 Stunden benötigte er für die Strecke. Dies bedeutete einen Schnitt von 38,44 Kilometern pro Stunde und war die sechstschnellste Radzeit seiner Altersklasse.

Beim abschließenden Halbmarathon wurden von den Triathleten drei Runden zu jeweils sieben Kilometern gelaufen. Hierfür wurde die neu angelegte Laufstrecke rund um den Jumeira Beach genutzt. 1:56:33 Stunden benötigte Schnappauf und belegtem mit einer Gesamtzeit von 5:11:13 Stunden Platz 17 in seiner Altersklasse, womit er sehr zufrieden war. red